Personalnot und Überalterung bei der Polizei

Hartmut Ganzke (links) hörte sich die Sorgen und Nöte der Polizeigewerkschaftler an. Foto: privat
  • Hartmut Ganzke (links) hörte sich die Sorgen und Nöte der Polizeigewerkschaftler an. Foto: privat
  • hochgeladen von Anja Jungvogel

Auf Initiative der Gewerkschaft der Polizei (GdP) kam es diese Woche zu einem offenen Meinungsaustausch zwischen dem Landtagsabgeordneten Hartmut Ganzke und Beschäftigten aus der Kreispolizeibehörde Unna.
Bereits mehrfach hatte die GdP als größte Berufsvertretung im Land und im Kreis Unna darauf hingewiesen, dass sie die Personalnot und zunehmende Alterung bei der Polizei mit Sorge betrachtet. Hierüber wurde auch in der örtlichen Presse bereits berichtet und die Nachwuchsgewinnung und die Ausbildung in der Polizei des Landes thematisiert.

Sorgen und Nöte der Beamten

„Wir nehmen mit unserem vereinbarten Dialog die Sorgen der Kollegen auf und können somit Hartmut Ganzke als Mitglied des in „Polizeifragen“ zuständigen Innenausschusses unmittelbar eine Problemsicht verschaffen“, stellte der GdP Vorsitzende Wilhelm Kleimann heraus. In der lebhaften und offenen mehrstündigen Diskussionsrunde im Saal des „Cafe Bistro Im Park“ in Unna wurden Hintergründe des beschriebenen Personalmangels ebenso wie der wesentlich auch von Vertretern der Fachpraxis in der Kreispolizeibehörde Unna getragene Bachelor Studiengang angesprochen.

Mehr Ausbildung

„Die Polizeibeschäftigten, die sich in ihren verschiedenen wichtigen Rollen an der polizeilichen Ausbildung in der Fachpraxis beteiligen, sind enorm wichtig und sichern die Qualität polizeilicher Arbeit auch für die Zukunft“, formulierte Hartmut Ganzke, der selbst auch auf langjährige Erfahrungen als Lehrbeauftragter an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung hinweisen konnte. Auch wenn die Forderung der GdP die Einstellungszahlen von aktuell 1400 auf 1700 im kommenden Haushalt anzuheben von Hartmut Ganzke mit Hinweis auf die schwierige Haushaltslage in NRW nicht gestützt werden konnte, erklärte er, dass er die vorgetragenen Defizite nachvollziehen und mit der GdP diesbezüglich im Gespräch bleiben wolle.

Polizisten sind öfter krank als andere Beschäftigte

Die Einbindung aller Beschäftigten in der Kreispolizeibehörde Unna in ein örtliches Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) werde die aktuellen schlechten Krankheitszahlen auch nicht sofort beeinflussen können. Sowohl die Gesprächsteilnehmer wie auch MdL Ganzke vertraten aber die Auffassung, dass Maßnahmen im Rahmen des BGM eine längst überfällige und wichtige Zukunftsinvestition seien. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass eine Vielzahl der Polizisten bis zum Erreichen ihrer Altergrenze im Schichtdienst verwandt würden sei dies wichtig.
Hartmut Ganzke zeigte auch Interesse inwieweit die Polizei bei Ihrem Handeln auf ausreichende Wertschätzung und angemessenen Respekt in der Bevölkerung treffen würde. Er sagte nach einigen entsprechenden Wortbeiträgen der Teilnehmer zu, dass er in seiner Rolle als Landes – und Kreispolitiker sich entsprechend verwenden wird. Es wurde abschließend vereinbart, dass man sich auch künftig wieder zusammensetzen will, um die Arbeit im Innenausschuss auch basisnah betreiben zu können.

Autor:

Anja Jungvogel aus Stadtspiegel Kamen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

25 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen