Eissporthallen-Vertrag unter Dach und Fach

4Bilder

Die Eissportfreunde in Bergkamen und Umgebung müssen nicht die Schlittschuhe an den Nagel hängen.

Am Dienstag wurde der Vertrag zwischen dem neuen Pächter Dr. Martin Brodde und der GSW im Bergkamener Rathaus unterzeichnet. Damit ist zur Freude vieler Eissportfreunde die Zukunft der Eissporthalle voraussichtlich für die nächsten fünf Jahre gesichert. Das ist für die Bergkamener Sportlandschaft ein wesentlicher Schritt, so Bürgermeister Roland Schäfer. Auch die GSW, vertreten von Geschäftsführer Jochen Baudrexl, kann jetzt gelassener in die Zukunft schauen. Mit der Verpachtung der Eissporthalle fällt jetzt ein defizitäres Objekt weg.

Dr. Martin Brodde, der die Eissporthalle für einen symbolischen Betrag von einem 1 Euro gepachtet hat, kann schon auf diverse Erfahrungen im Bereich Eissporthallen zurückgreifen. Aus diesem Grund wird er u.a. Mitarbeiter, die einschlägige Erfahrungen im Betrieb von Eissporthallen haben, beschäftigen.
Mit den Renovierungsarbeiten hat Dr. Martin Brodde schon seit Wochen begonnen. Nach seinen Vorstellungen soll die Eissporthalle nach den Umbauarbeiten lichter, luftiger und freundlicher wirken. Auch die Gastronomie soll neu belebt werden, dazu kommen neue Ideen und Konzepte zur Vermietung und Vermarktung der Eislauffläche, für Feiern und ähnliches. Damit der Start dieses Projekts erleichtert wird, unterstützt die Stadt Bergkamen das Projekt mit einem jährlichen Zuschuss von 65.000 Euro. Dieses wurde vom Rat der Stadt Bergkamen beschlossen, da den Ratsvertretern die Schwierigkeiten des Betreibens einer Eissporthalle durchaus bewusst ist.
So werden auch die Eintrittspreise minimal erhöht werden müssen, so der neue Pächter Dr. Martin Brodde.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen