Die Geschichte von den drei Bäumen und drei Frauen an einem Grab.

3Bilder

Ehrenamtliche Helferinnen gestalteten Osterandacht in der Teestube der Lebenshilfe

Langenfeld. Drei Bäume auf einem Hügel wollten später einmal etwas Besonderes werden: eine Gold verzierte Schatzkiste, ein gewaltiges Schiff und ein Baum, der den Menschen von Gott erzählt. Der erste Baum wurde eine Krippe, der zweite wurde ein kleines Fischerboot auf dem See Genezareth und der dritte ein vergessener Balken, aus dem später Soldaten ein Kreuz zimmerten. Dass sie letztlich das beste Los gezogen hatten, weil sie für Jesus da waren, konnten sie vorher noch nicht wissen.

Mit Geschichten wie dieser und einem sogenannten „Daumenkino“, in dem diese Geschichte in Bildern nachzuvollziehen ist, gestaltet Ilse Hörhammer mit dem Teestuben-Team der Lebenshilfe um Karin Ibold jeweils am Gründonnerstag eine Osterandacht. Dazu zählten auch die zwei Engel, die den Menschen (oder den drei Frauen am Grab) eine Nachhilfestunde geben über die Auferstehung Jesu. „Was sucht ihr den Lebendigen bei den Toten? Jesus lebt! Gott hat ihn wieder zum Leben erweckt.“

Menschen mit geistiger Behinderung, die teilweise in Einrichtungen der Lebenshilfe wohnen – hier im Wohnverbund Langenfeld-Monheim – erfahren auf ihre Weise die frohe Osterbotschaft. Dazu passt dann auch die Fürbitte: „Richte uns auf, wenn wir traurig sind. Trockene unsere Tränen. Verwandle unsere Ängste in Zuversicht. Hilf uns, denen beizustehen, die Hilfe brauchen. Sei bei uns, wenn es uns schlecht geht. Lass uns nicht streiten miteinander, sondern Verständnis haben füreinander.“

Osterlieder gehören zu jeder Andacht dazu. Die musikalische Begleitung kam wie immer von der Musikgruppe der Lebenshilfe mit Gaby Müller, Hans-Jürgen Busendorfer und Gillian Buchhorn. Die voll besetzten Tische der Teestube waren mit Primeln geschmückt, die nach der Andacht an Freunde der Lebenshilfe und das Helferteam verschenkt wurden. Für alle Besucher gab es ein Osterei und einen Holzanhänger in Form von Blümchen, Gießkannen, Osterhasen u. ä. Gestaltet wurde die Andacht neben Ilse Hörhammer noch von Agnes Reitz, Karin Ibold, Irmgard Schneider und Anne Hörhammer. „Für die Zukunft wünsche ich mir, dass sich mehr Menschen mit Behinderung an der Gestaltung beteiligen“, fordert Ilse Hörhammer zum Mitmachen auf.

Autor:

Jürgen Steinbrücker aus Langenfeld (Rheinland)

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen