"Mendener Frühling": Verkaufsstände, offene Geschäfte, Mittelalter und Wilder Westen

Anzeige
 

Der „Mendener Frühling“, der am 3. und 4. Mai (11 bis 18 Uhr) stattfindet, besteht aus drei „Elementen“. Da ist zum einen der eigentliche Frühlingsmarkt, der zahlreiche Marktstände und eine Autoausstellung bietet. Für Einzelhändler und Kunden ist außerdem besonders der verkaufsoffene Sonntag, 13 bis 18 Uhr, wichtig. Zweites Standbein ist der Mittelaltermarkt, der im Bereich Alter Rathausplatz, Kirchstraße und Kirchplatz stattfindet. Und ein historisches Indianerlager und ein Feldlager aus der Zeit Friedrch des Großen werden friedlich nebeneinander auf der Kleinen Hönneinsel aufgebaut, die erstmals als Veranstaltungsort hinzugezogen wird.

Es ist unübersehbar, dass das Frühlingsfest weiter wächst: Der Mittelaltermarkt wird räumlich ausgedehnt und diesmal auch die Kleine Hönneinsel zwischen Bahnhofsbrücke und Wasserrad mit einbezogen.
Dort bauen Trapper und Indianer der Interessengemeinschaft „Red White Inside“ ihre Zelte auf und eine Delegation der „Klosterschützen Bredelar“ ist mit einem Lager vertreten.
Außerdem lassen Mendener Historienfreunde in Kostümen die Zeit um 1770 und 1854 wiederaufleben.
Wiederaufleben wird auch eine historische Spezialität: der „Rödinghauser Korn“, der, nach historischem Rezept mild eingebrannt, an das Jahr 1874 erinnert.

Trapper und
Indianer

Mit acht bis neun Zelten wird „Red White Inside“ ein echtes Lager aus dem Wilden Westen aufschlagen. Da gibt es unter anderem Perlen und Ketten, Bögen und Pfeile, Mokassins und Stoffe nach dem Vorbild des 18. Jahrhunderts.
„Da finden wir schöne Skalps“ scherzte einer der „Indianer“ während der Pressekonferenz, an der auch ein Musketier aus der Zeit um 1770 teilnahm. Damals trugen die Soldaten ihren traditionellen Zopf ...
Gezeigt wird auch ein Chuckwaggon - ein Planwagen, mit dem früher Cowboys verpflegt wurden.
Am Sonntag wird die Gruppe „Glengar“ auftreten.

Historische Schützen

Mit einer mehrköpfigen Delegation lassen die „Klosterschützen Bredelar“ ein Biwak beziehungsweise Feldlager der friderizianischen Epoche aufleben. Man darf gespannt sein auf die Böllerschüsse, die die Feldjäger aus der Zeit Friedrich des Großen mehrmals täglich abgeben werden. Mit dabei haben sie eine Vorderlader-Kanone von 1.20 Meter Länge und 135 Kilogramm Gewicht.

Reise ins
Mittelalter

Für ein - friedliches! - Aufeinandertreffen der Kulturen sorgt der Mittelaltermarkt, der von den Vereinen „Gräfliche Allianz Arnsberg Mark“ und „Hochmeister Deutschorden“ gestaltet und betrieben wird. Der Bereich des Mittelaltermarktes bietet einen Dämmerschoppen mit sicherlich ganz besonderer Atmosphäre an.
Im Bereich Alter Rathausplatz/Kirchplatz/Kirchstraße bieten die Mittelaltervereine „Gräfliche Allianz Arnsberg Mark“ und „Hochmeister Deutschorden“ aus Berlin bunte Unterhaltung: Riesenrad und Kettenkarussell, Ritterturnierbahn für Kinder, Drechselstube, Bernsteinschleife sowie die Mittelalterbands „Oropher“ und „Verus Viator“ und Gaukler-Duo und -Quartett.

Siehe auch

http://www.lokalkompass.de/menden-lendringsen/spas...

http://www.lokalkompass.de/menden/spass/mittelalte...

http://www.lokalkompass.de/menden-lendringsen/kult...

http://www.lokalkompass.de/menden/kultur/mendener-...

http://www.lokalkompass.de/menden/leute/ritter-und...
1
Einem Mitglied gefällt das:
2 Kommentare
Hans-Jürgen Köhler aus Menden (Sauerland) | 30.04.2014 | 12:44  
4.523
Gabriele Bach aus Witten | 01.05.2014 | 09:14  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.