„recolour your life“: Frauen mit Fluchtgeschichte präsentieren ihre eigene Modekollektion
Shadia Tatar: „Wir haben Freunde gefunden!“

Hanadi Darwish und ihre Tochter präsentieren stolz ihre Kollektion.
16Bilder
  • Hanadi Darwish und ihre Tochter präsentieren stolz ihre Kollektion.
  • Foto: Heike Cervellera
  • hochgeladen von Nadine Scholtheis

„recolour your life“ - gestalte dein Leben neu, belebe es neu mit Farben. Für viele Moerser Frauen mit Fluchtgeschichte hat dieses Motto eine besondere und gleich mehrfache Bedeutung: zurück ins Leben finden, Stärke und Halt bekommen, selbstständig und selbstbewusst werden.
2016 startete das Projekt des AWO-Kreisverbandes Wesel „recolour your life“. Eine Erfolgsgeschichte voller Hoffnung begann. Nun präsentierten die Teilnehmerinnen ihre eigene Modekollektion im druckfrischen Hochglanzmagazin und mit einer kleinen Live-Modenschau.
„Die meisten geflüchteten Frauen stammen aus dem arabischen Raum, zum Beispiel aus Syrien und Afghanistan“, erzählt Olga Weinknecht, Fachbereichsleiterin für Beratung und Inklusion beim AWO-Kreisverband. „Es ist ein offenes Konzept. Jede Frau ist bei uns herzlich willkommen. Das Ziel des Projektes war es damals, geflüchteten Frauen und ihren Kindern einen geschützten Raum zum Austausch und zur Kreativität zu geben. Daraus entstand aber viel mehr. Die Frauen vertrauen sich nun untereinander.“

"Fuß fassen, Anschluss finden und ein Netzwerk aufbauen"

Unterstützt durch die Flüchtlingsberatung der AWO und das Psychosoziale Zentrum bietet „recolour your life“ Hilfe bei allen Fragen, die die Integration der Frauen und ihrer Familien in Deutschland erleichtern. Zwei Mal pro Woche trafen sich die Teilnehmerinnen im Jugendzentrum Zoff an der Wilhelm-Schröder-Straße, auch für die Kinderbetreuung war gesorgt. „Die Frauen sollten Fuß fassen, Anschluss finden und ein Netzwerk aufbauen. All das hat wunderbar geklappt“, so Olga Weinknecht stolz. Viele Frauen erlebten traumatische Ereignisse. Kraft und Zuversicht schöpften sie vor allem in der Kreativität, die sie bei den Treffen ausleben konnten. Als 2020 die Coronapandemie fortschritt, es aber am Anfang noch nicht genügend Atemschutzmasken gab, nähten die Teilnehmerinnen mehr als 600 Masken. Diese wurden an Seniorenheime und Kindereinrichtungen der AWO verteilt. Doch die Kreativität der Frauen ging noch weiter. Vor zwei Jahre schlugen sie vor, eine eigene Modekollektion zu entwickeln. Diese bestand aus recycelten Materialien, wie zum Beispiel Fahrradschläuchen und Tapeten. „Es gab noch viele weitere Ideen, doch die Pandemie machte uns einen Strich durch die Rechnung. Die Treffen konnten nicht mehr stattfinden. Fleißig arbeiteten die Frauen alleine trotzdem weiter an ihren Entwürfen. Da die Modenschau nicht durchgeführt werden konnte, entschieden wir uns dann für eine Modenschau auf Papier - unser Magazin“, so Weinknecht.
Und dieses bunte Magazin wurde nun im Rahmen einer Feier auf dem AWO-Gelände an der Talstraße vorgestellt und verteilt. Die Projektleiterinnen Samira Quahid und Mona Isso gaben alles, um voll auf die Bedürfnisse und Wünsche der Teilnehmerinnen eingehen zu können. Samira Quahid koordinierte das Projekt, während Mona Isso als gelernte Modedesignerin die kreative Seele war. Die Kollektionen sind aus ihren Entwürfen entstanden und wurden dank ihrer handwerklichen Geschicklichkeit umgesetzt. Bunt und voller Leben präsentieren sich die Kleidungsstücke - gerade auch, um der tristen Coronazeit etwas entgegen zu setzen. Aber auch schwarz und weiß finden Beachtung im Magazin.

Ulle Schauws: "Ich bin ein Fan des Projektes"

Jede Frau hat ihren Beitrag darin geleistet, so finden sich neben der Kleidung auch Rezepte, Gedichte und Gedanken der Teilnehmerinnen. Die Bundestagsabgeordnete des Bündnis 90/Die Grünen, Ulle Schauws, ließ es sich nicht nehmen bei der Präsentation des Magazins dabei zu sein: „Ich bin und bleibe ein Fan von „recolour your life““, schwärmt die Politikerin. Auch Ibrahim Yetim, Präsident des AWO-Kreisverbandes Wesel, zeigte sich begeistert vom Projekt. Zahlreiche Gäste feierten mit, es gab gute Gespräche und tolle Begegnungen. Shadia Tatar aus Syrien freut sich: „Die AWO hat uns zusammen gebracht. Wir haben Freunde gefunden. Es ist schön, dass es dieses Projekt gibt!“
Eng zusammen arbeitet die AWO mit dem Verein Kulturprojekte Niederrhein. Das Projekt ist auch Bestandteil des Förderprogramms „Empowernment von geflüchteten Frauen“ der Bundesbeauftragten für Integration.
Das sehenswerte Magazin „recolour your life“ - ein Magazin von Frauen mit Fluchtgeschichte“ gibt es in einer Auflage von 200 Exemplaren. Es ist gegen eine Mindestspende von 10 Euro bei der AWO an der Talstraße erhältlich.

Autor:

Nadine Scholtheis aus Moers

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen