Aus ganz normalen Familien, kommen ganz normale Alkoholiker

Hand auf`s Herz, welches Bild haben Sie vor Augen, wenn Sie sich einen Säufer vorstellen?...
Richtig,
den P.... auf der Strasse. Ein Alkoholiker ist ein Mensch, der in der Gosse liegt, der nur noch vegetiert, der übelriechend und abgerissen sein verpfuschtes Leben mit Alkohol zu betäuben versucht.

Doch, ist das wirklich so?

Alkoholiker sind Menschen wie Du und Ich.
Haben Familie, Arbeit, ein soziales Umfeld.
Sind Handwerker, Beamte, Ärzte, Geistliche u.s.w.

Alkoholkranke Menschen gibt es in jeder Bevölkerungsschicht, jedem Bildungsstand und Einkommen .

Die Krankheit "Alkoholismus" sucht sich keiner aus, die Krankheit sucht sich den Menschen aus.

Natürlich gibt es auch hier, wie bei jeder anderen Krankheit , den passenden "Nährboden".

Wer nicht mit Alkohol in Berührung kommt, wird nicht zum Alkoholiker.
Aber nicht jeder der Alkohol trinkt, wird abhängig.

Eine "ganz normale" Krankheit .

Mit einer chronischen Krankheit müssen viele Menschen leben und oft ist es das selbst Anerkennen, das Annehmen der eigenen Krankheit, das ein "normales" Leben ermöglicht.

Und, eine Krankheit muß behandelt werden. Auch die Krankheit Alkoholismus.

Es gibt spezielle Suchtkliniken in denen stationär oder ambulant eine Therapie gemacht werden kann.

Ärzte, Psychologen und Therapeuten arbeiten gemeinsam mit dem Suchtkranken um die unheilbare Krankheit zum Stillstand zu bringen.

Ja, sie lesen richtig: Alkoholismus ist nicht heilbar!

Und - Alkohlismus ist eine Familienkrankheit.

Deshalb ist eine sogenannte -Nachsorge- nach der Therapie auch so wichtig.

Und das nicht nur für den Betroffenen selbst, sondern auch für die Angehörigen.

In Selbsthilfegruppen finden Betroffene und Angehörige Hilfe zur Selbsthilfe um mit der Krankheit leben zu können.

Alkoholismus ist eine anerkannte Krankheit und für eine Krankheit braucht sich keiner zu schämen.
Nur wer nichts gegen seine Krankheit tut.

Der Kreuzbund bietet in vielen Selbsthilfegruppen Hilfe zur Selbsthilfe.

Abhängige und Angehörige "arbeiten" gemeinsam an einem zufriedenem Leben ohne Alkohol.

Denn die Abstinenz ist der einzige Weg, die Krankheit Alkoholismus zu stoppen.

Gruppenleiterin der Selbsthilfegruppen in Neukirchen-Vluyn
Vluyner Nordring 60

Telefon: Margret Oppitz
02842/50710

oder http://kreuzbund-vluyn.de.to/

Autor:

Margret Oppitz aus Kamp-Lintfort

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.