Menschenopfer

Beiträge zum Thema Menschenopfer

Fotografie
2 Bilder

Was für die Augen und was für die Meinung
Von Blutmond und Sonnengöttern

Haben Sie die Mondfinsternis Montag morgen gesehen? Gut, der Begriff »morgen« mag mit dem nächtlichen Einschlag der tatsächlichen Uhrzeit eher eine euphemistische Verniedlichung sein. Der Mond tauchte ja zu einer Zeit in sein Schattenkostüm, in der die ersten REM-Schlafphas•ler*innen noch Turnierkämpfe mit der Wecker-App ausfochten ["Seid ihr dämonenfratziger Unhold tatsächlich böswillig genug, eure Laute zu stimmen in meiner Gegenwart?! Duelliert mit mir und ich werde euch mit der Schärfe des...

  • Wesel
  • 22.01.19
  •  4
  •  3
Kultur
4 Bilder

Das Opferlamm

Heute ist es nicht mehr üblich, seinesgleichen zu schlachten und – aus religiösen Gründen, versteht sich – zu verspeisen. Dafür muss das Opferlamm herhalten. Symbolisch, versteht sich. Ostern ist es wieder soweit. Guten Appetit!

  • Recklinghausen
  • 12.04.17
  •  1
Ratgeber
Vom 29. September bis 2. Oktober kündigen die Stadt Gladbeck und der Kreis Recklinghausen wiederum Geschwindigkeitsmessungen im gesamten Stadtgebiet von Gladbeck an.

Hier "blitzt" es in den nächsten Tagen in Gladbeck

Der jüngste "Blitzermarathon" ist zwar noch längst nicht "Geschichte", dennoch sollten sich motorisierte Verkehrsteilnehmer auch in den Folgetagen an die zulässige Höchstgeschwindigkeiten halten, denn auch in der 40. Kalenderwoche müssen Autofahrer im gesamten Stadtgebiet von Gladbeck wieder verstärkt mit Geschwindigkeitsmessungen/-kontrollen rechnen. Seitens der Polizei werden für die Zeit vom 29. September bis 2. Oktober im gesamten Gebiet des Kreises Recklinghausen an insgesamt 11...

  • Gladbeck
  • 26.09.14
Politik

HEXENMILCH ( u.a. ein kleiner Exkurs I. Weltkrieg )

Industrielle Revolutionen werden oft von sozialen Umwälzungen begleitet. Und jetzt, sozusagen über Nacht, zerbricht plötzlich das Koordinationssystem, das bisher dem einzelnen Bürger als Orientierung diente: Plötzlich ist das, was gestern noch galt, heute hoffnungslos überholt. Das kann verwirren. Je unsicherer sich aber für jeden einzelnen der Alltag darstellt, desto eher wird er den Wunsch verspüren dieses plötzlich auftretende Vakuum -nicht mehr zu wissen was „richtig“ oder „falsch“...

  • Arnsberg
  • 14.04.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.