Waltroper Bürgerbadverein

Beiträge zum Thema Waltroper Bürgerbadverein

Politik

"Küss mich" : Zehnjärige vom Nachbarn bedrängt

In der Waltroper Presse ist eine Bericht von einem verurteilten Asylbewerber. Den möchte ich nicht hier wiedergeben. Die Art des Berichtes wirft ein schlechtes Bild auf den Personenkreis. Das es so etwas gibt ist wohl unbestritten. Gleichzeitig werden aber auch Ängste geschürt, und liefert einigen Leuten aus der rechtsradikalen Scene Stoff um gegen Asylbewerber/ Flüchtlinge Stimmung zu machen. Vieles wird verallgemeinert und ohne weiter darüber nachzudenken. Wir sollten nicht so tun als...

  • Waltrop
  • 10.12.14
  •  1
Vereine + Ehrenamt
Dieter Wiede, Tochter Sandra Köbis und Schwiegersohn Carsten sind drei der 30 fleißigen Bürgerbad-Aktiven, die das Bad auf Vordermann bringen. Foto: Petra Pospiech
  2 Bilder

Waltroper Bürgerbadverein hat beim Besentag alle Hände voll zu tun - Eröffnung am 2. Juni

Noch ist kein Wasser in Sicht - nicht im Becken und zum Glück auch nicht „von oben“. Und doch tummeln sich schon etliche Frauen und Männern im Bürgerbad Waltrop an der Riphausstraße. Obwohl die Temperaturen noch einmal in den Keller gehen und es stark nach Regen aussieht, sind 30 Waltroper Bürger wie verabredet zum Besentag ins Bürgerbad gekommen. Ausgerüstet mit Spaten, Harken, Fugenkratzer und Putzzeug vertreiben sie gemeinsam die letzten Spuren des Winters und polieren ihr Bürgerbad auf...

  • Waltrop
  • 30.04.13
Überregionales
Simone Quinkenstein und Nina Wolters laufen von Waltrops Partnerstadt Gardelegen nach Waltrop, um Spenden fürs Bürgerbad zu sammeln. Dafür lassen sich die beiden Ultraläuferinnen und der Dritte im Bunde, Oliver Kowalski, jeden der 340 Kilometer bezahlen. Bürgermeisterin Anne Heck-Guthe und Dieter Wiede, Vorsitzender des Bürgerbadvereins, sind begeistert.

Ultraläufer sammeln Spenden fürs Waltroper Bürgerbad

„Zeigt her eure Füße, zeigt her eure Schuh“: Noch können sich sowohl die Füße als auch die Schuhe von Simone Quinkenstein, Nina Wolters und Oliver Kowalski durchaus sehen lassen. Das sieht nach dem geplanten 340-Kilometer-Spendenlauf der drei Waltroper Ultraläufer von Gardelegen nach Waltrop vielleicht ganz anders aus. Auf die Idee, die Strecke von der Waltroper Partnerstadt in Sachsen-Anhalt bis in ihre Heimatstadt Waltrop zu Fuß zu absolvieren, können wirklich nur durchtrainierte...

  • Waltrop
  • 17.02.12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.