Leuchtendes Haus vom Nikolaus

Premiere: Das leuchtende Haus vom Nikolaus erstrahlt erstmals am 6. Dezember im Westfalenpark.
3Bilder
  • Premiere: Das leuchtende Haus vom Nikolaus erstrahlt erstmals am 6. Dezember im Westfalenpark.
  • hochgeladen von Jens Ole Wilberg

Am 6. Dezember, dem Nikolaus-Tag, startet das alljährliche „Winterleuchten“ im Dortmunder Westfalenpark. Passend zu diesem besonderen Eröffnungsdatum leuchtet im Park erstmals „das Haus vom Nikolaus“. Dieses ist nur eines von 15 Lichtkunstwerken mit rund 100 Lichtobjekten, die überall im Park so schön scheinen. Jeden Tag ab 17 Uhr können die Besucher in die Lichtoase eintauchen.

Der ganze Westfalenpark strahlt: Tausende von LEDs, Lichter und Projektoren setzen Bäume, Wege und Sträucher eindrucksvoll ins Szene. Lichtobjekte tauchen aus der Dunkelheit hervor. Auch die neunte Auflage des Winterleuchtens bleibt spannend. Immer wieder überraschen Wolfgang Flammersfeld und Reinhard Hartleif von world-of-lights mit neuen Licht-Kreationen und -Kreaturen. Die lichtinszenierten Tier-Silhouetten bilden inzwischen eine große Herde und sind dieses Jahr noch artenreicher geworden. Über 30 Pferde, Strauße, Stiere, Schafe und Mammuts tummeln sich auf den Wiesen.

Kunstvolle Illumination im Westfalenpark

Eine faszinierende neue Installation ist der Regenbogenfluss. Was wie eine zehn Meter lange schillernde Lagune erscheint, sind 250 mit buntem Wasser gefüllte beleuchtete Klarsichtbeutel. „Manchmal braucht man kein aufwändiges Material, sondern nur eine gute Idee“, sagt Flammersfeld. Einige der Lichtkunstwerke sind klein und filigran, andere sind 20 Meter breit, wie das Szenario mit dem Namen „Chaos“, das aus einem Wirrwarr an leuchtenden Röhren besteht. Unbedingt sehenswert ist das Haus vom Nikolaus. Wie von Kinderhand mit kunterbunter Farbe gezeichnet, ragt es vier Meter in die Höhe und leuchtet den Besuchern schon von weitem fröhlich entgegen.

Das „Hydroschild“, wie Flammersfeld und Hartleif die Videoprojektion auf der Wasserfontäne im Wasserbecken am Kaiserhain nennen, ist inzwischen unverzichtbar geworden. „Die Besucher lieben es!“, wissen die Winterleuchten-Macher aus den Vorjahren. Selbstverständlich stehen auch Gastronomie- und Märchenzelt wieder am Kaiserhain. Das Winterleuchten-Motto von Flammersfeld und Hartleif ist, „Bewährtes zu bewahren und Neues zu wagen“.

Autor:

Jens Ole Wilberg aus Unna

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.