Glückauf für Kaserne: Hüppe macht Druck

Hubert Hüppe (r.), Kreisvorsitzender der CDU und Beauftragter der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, links Christian Schmidt, parlamentarischer Staatssekretär im Verteidigungsministerium.
  • Hubert Hüppe (r.), Kreisvorsitzender der CDU und Beauftragter der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, links Christian Schmidt, parlamentarischer Staatssekretär im Verteidigungsministerium.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Jörg Stengl

Unna. Nach einem persönlichen Gespräch mit dem parlamentarischen Staatssekretär im Verteidigungsministerium, Christian Schmidt, übergab der CDU-Kreisvorsitzende Hubert Hüppe die Resolutionen des Kreistages und der Frauen Union des Kreises Unna zum Erhalt des heimischen Bundeswehrstandortes Königsborn. Hüppe machte in dem Gespräch deutlich, welche Bedeutung das Logistikbataillon für den Kreis, aber auch für das gesamte Ruhrgebiet hat. Außerdem ist es einer der kostenmäßig effizientesten Standorte. Die große Solidarisierung der Bevölkerung zeige die große Akzeptanz vor Ort. Bereits im Zuge der Bundeswehrreform 2001 habe man die Emscher-Kaserne in Holzwickede geschlossen. Die Nutzungsänderung der Flächen wäre bis heute nicht zum Abschluss gebracht worden. Der Staatssekretär versprach dem CDU Politiker, die Argumente sorgfältig zu prüfen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen