Was Alzheimer mit Weltraummonstern zutun hat. Ein Mangacomic vermittelt Kindern das Thema Demenz

Anzeige
Der wahrscheinlich erste deutschsprachige Demenzcomic für Kinder und Jugendliche ist erschienen.
Duisburg: Dittfeldstraße |

Wer ist Al Tsoy Ma? Die Kinder des Bücherprojekts an der Sonnenblumenschule in Duisburg-Walsum sind ratlos. Mit Spannung lesen sie die Geschichte von Tom, seinem kranken Opa und einem Weltraumungeheuer, welches in Opas Gehirn sein Unwesen treibt.

Tom mag seinen Opa und spielt mit ihm gerne Weltraumgeschichten. Doch der Großvater wird immer komischer und beschimpft ihn ohne Grund. Toms Eltern sprechen von Alzheimer, für Tom klingt das nach Al Tsoy Ma. Dieser Fiesling lebt in Opas Kopf und erschießt dort die Erinnerungsblasen. Doch Tom fällt eine Lösung ein: wenn er sich mit Hilfe der Waschmaschine auf Al Tsoy Ma-Format schrumpfen lässt und nun auch in Opas Gehirn passt, kann er dort den Unhold besiegen. Opa wäre dann wieder der Alte. Toms Plan misslingt. Alle müssen lernen, mit Al Tsoy Ma zu leben. Allerdings, ohne sich von ihm unterkriegen zu lassen.

Der belgische Künstler Thibaut Lambert und seine Lebensgefährtin, eine Ergotherapeutin, entwickelten die Idee, die Alzheimererkrankung als Comic zu vermitteln. Mit Unterstützung von Sabine Henry von der belgischen Alzheimer Liga entstand dann eine Bildergeschichte für 7- bis 14-Jährige, die vielfältig übersetzt wurde.

Europa schreibt schon seit gut 100 Jahren Comicgeschichte und knüpfte dabei auch an japanische Traditionen an. Im Stil der Mangacomics mit Schwarzweißoptik und kindlich ausgestalteten Hauptfiguren spricht der Mabuse-Verlag mit dieser Veröffentlichung eine besondere Leserschicht an. Ergänzende Fachinformationen für Erwachsene schlagen eine pädagogische Brücke zwischen Jung und Alt. Noch sind Medien zur kindgerechten Psychoedukation rar. „Keine Macht für Al Tsoy Ma“ ist ein Pioniercomic auf diesem Gebiet.

Thibaut Lambert, Sabine Henry: Keine Macht für Al Tsoy Ma. Ein Alzheimer-Comic. Mabuse-Verlag Frankfurt am Main 2013. Das Heft kostet 16.90 Euro.
0
1 Kommentar
15.294
Norbert Opfermann aus Düsseldorf | 16.05.2013 | 10:09  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.