Ende der Kreidezeit: Neue Tafeln für die Altenessener Karlschule

Anzeige
Vertreter der Schule, der Sparkasse Essen, des Fördervereins und der Schulpflegschaft vor dem interaktiven Whiteboard. Foto: privat

Der Tafeldienst in der Raben- und Eulenklasse der Karlschule gehört der Vergangenheit an. Wo zuvor grüne Flächen mit Kreide beschrieben wurden, hängen nun zwei interaktive Whiteboards.

Diese elektronischen Tafeln sind mit Computer und Beamer verbunden. Auf der weißen Oberfläche kann man mit dem Finger oder einem Spezialstift schreiben und Funktionen des Computers nutzen - etwa im Internet surfen, Filme zeigen oder auf dem Tafelbild Objekte bewegen. Das Tafelbild kann abgespeichert und später wieder aufgerufen werden.

Kinder reißen sich drum

„Der Unterricht wird jetzt vielfältiger gestaltet, und die Kinder können besser an neue Medien herangeführt werden“, freut sich Schulleiterin Mechthild Bönte.
Dank der Unterstützung der Sparkasse Essen sowie des Fördervereins konnten zuvor bereits zwei Whiteboards die althergebrachten Tafeln ersetzen. Mit der Installation hat sich der Unterricht stark verändert. „Früher war die Bereitschaft der Schüler eher gering, an der Tafel Aufgaben zu lösen. Heute reißen sich die Kinder darum, mit dem neuen Medium arbeiten zu dürfen“, weiß Klassenlehrerin Bender.
Auch für die anderen Klassenräume sollen Kreide und Schwamm bald out sein. Dann quietscht und staubt da nichts mehr. Was war noch einmal ein Tafeldienst?
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.