Hattingen: Schwerer Unfall mit Bus und Straßenbahn an der Bahnhofstraße/Engelbertstraße

Anzeige
Links der Unglücksbus. Foto: Römer
 
Die Unfallstelle. Foto: Römer
Hattingen: Engelbertstraße |

Es war am Mittwochmorgen, 10.05 Uhr. An der Ampel, an der es rechts zur Engelbertstraße und dem Alten Bahnhof abgeht, standen auf der Bochumer Straße/Bahnhofstraße die Straßenbahn und ein Bus der Linie 558 friedlich nebeneinander, hatten gerade die Ruhrbrücke aus Winz und dem Rauendahl kommend überquert. Warum dann beide gleichzeitig losfuhren und einen schweren Verkehrsunfall verursachten, das ist der Polizei momentan selbst noch unklar.

Durch die Wucht des Aufpralls durch den rechts abbiegenden Bus wurde die geradeaus fahrende Straßenbahn regelrecht aus den Schienen gehoben. Beide standen nach dem Unfall praktisch Seite an Seite.
Bei dem Zusammenstoß gab es einen Schwerverletzten und acht Leichtverletzte, darunter auch die beiden Fahrer. Zur Erstbehandlung der Verletzten, die zwischenzeitlich in einem benachbarten Café untergebracht wurden, landete ein Rettungshubschrauber mit dem Notarzt. Der veranlasste den Transport in umliegende Krankenhäuser.
In der Zwischenzeit sperrte die Polizei den Ort des Geschehens weiträumig inklusive der Ruhrbrücke ab. Dadurch kam es zu großen Staus in beiden Fahrtrichtungen. Der Verkehr wurde zwischenzeitlich innerorts umgeleitet, so dass sich beispielsweise auch in der August-Bebel-Straße lange Fahrzeugschlangen bildeten. Erst nach über zwei Stunden konnten die Sperrungen wieder aufgehoben werden und die Staus lösten sich allmählich auf.

Polizei: ein Schwer- und acht Leichtverletzte

Am Unfallort lagen auch Stunden nach dem Unglück noch Glasscherben von den zersplitterten Scheiben des Busses und der Straßenbahn herum. Auch die Ampel-Anlage selbst wurde in Mitleidenschaft gezogen. Ihre Einzelteile wurden zusammengesammelt und auf einen Haufen am Rand der Gleisanlage gelegt.
Mit vor Ort war neben den Polizeibeamten und den Bergungskräften der Bogestra auch Pressesprecher Christoph Kollmann: „Für den nicht mehr fahrbereiten Bus mussten wir einen Spezial-Abschleppwagen in Hagen bestellen. Die Straßenbahn haben wir für die bessere Bergung in zwei Teile zerlegt. Der Teil, der sich noch auf den Schienen befindet, wird durch eine andere Bahn über die Schienen zur Reparatur in unser Straßenbahndepot geschleppt. Mehr Probleme bereitet da schon der Straßenbahnteil, der auf der Straße steht. Da müssen wir mit Spezialwerkzeug ran, um die Bahn wieder einzugleisen.“

Bogestra: "Keine Bergung im Vorbeigehen"

Wie der Bogestra-Sprecher weiter meinte, sei das alles „keine Bergung, die mal eben so im Vorbeigehen erledigt ist.“ Nach seiner Schätzung wird sie ab dem Mittag noch sicher vier bis sechs Stunden in Anspruch nehmen.
Für die Fahrgäste, die eigentlich mit der Straßenbahn Richtung Bochum fahren wollten, hat die Bogestra in dieser Zeit einen Ersatz-Busverkehr bis nach Bochum-Linden zur Lewacker Straße eingerichtet. Ab hier kann wieder in die Straßenbahn umgestiegen werden.
Die Hattinger Feuerwehr war ebenfalls mit rund 30 Kräften im Einsatz und maßgeblich an der Unterstützung des Rettungsdienstes sowie der Absicherung der Einsatzstelle beteiligt.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
4 Kommentare
13.687
Volker Dau aus Bochum | 03.02.2016 | 20:30  
6
Markus Koziol aus Bochum | 09.02.2016 | 01:09  
13.687
Volker Dau aus Bochum | 09.02.2016 | 09:07  
6
Markus Koziol aus Bochum | 09.02.2016 | 18:03  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.