Einbrecher festgenommen

Anzeige
Drei vermutliche Wohnungseinbrecher konnten am Mittwochabend, 19. Dezember, durch zivile Einsatzkräfte der Polizei festgenommen werden. Der Hinweis eines aufmerksamen Nachbarn (54) auf einen akustischen Einbruchsalarm eines Einfamilienhauses auf der Parsevalstraße ging gegen 19.30 Uhr bei der Polizei ein. Der Nachbar hatte noch drei Männer vom Nachbargrundstück davonlaufen sehen.


Eine Zivilstreife, die gezielt zur Bekämpfung von Wohnungseinbruchsdiebstählen (ET WED) eingesetzt war, hatte das Fahrzeug mit den drei verdächtigen Männern bereits selbst entdeckt und von der Parsevalstraße aus aufgenommen. Als die Zivilkräfte durch die ausgelöste Fahndung sicher sein konnte, dass sie nun vermutliche Einbrecher verfolgte, rief sie weitere Fahrzeuge zur Unterstützung hinzu. Gemeinsam mit einer weiteren Zivilstreife des ET WED konnte das Auto mit den drei Männern im Bereich der Straße Steinknappen angehalten werden. Die zunächst nur zögerlich halten Männer, wurden von Polizeifahrzeugen eingekeilt und festgenommen. Die drei vermutlichen Einbrecher (15,16, 33 Jahre alt) wurden zur Polizeiwache gebracht. In ihrem Fahrzeug wurde ein Brecheisen, Handschuhe und eine Taschenlampe gefunden. Einer der Täter hatte darüber hinaus Reizgas bei sich.

Täter führten Brecheisen mit sich

Weitere Recherchen ergaben, dass die drei Männer als Täter für einen weiteren versuchten Einbruch in Betracht kommen. Am Mittwochabend gegen 18 Uhr schellte ein unbekannter Mann an der Haustür einer Familie auf der Windmühlenstraße. Als ihm geöffnet wurde, brachte er eine fadenscheinige Begründung für sein Schellen vor. Zeitgleich bemerkte der Wohnungsinhaber, dass jemand seinen Tannenbaum auf der Terrasse ausgeschaltet hatte und dort unberechtigt herumgelaufen war.
Die Beschreibung des Mannes, der dort angeschellt hatte, traf auf einen der Festgenommenen zu. Alle drei Tatverdächtigen haben sich in der Vergangenheit im Düsseldorfer Raum aufgehalten und sind der Polizei bekannt. Zwei von ihnen halten sich ohne festen Wohnsitz in Deutschland auf. Die vermutlichen Einbrecher wurden einem Haftrichter vorgeführt und gingen in Untersuchungshaft.
0
1 Kommentar
6
Dirk Schmidt aus Mülheim an der Ruhr | 06.01.2014 | 11:02  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.