Von der Bühne auf die Leinwand

Mit Shakespears „Romeo und Julia“ startet die UCI Kinowelt Bochum gemeinsam mit dem Royal Opera House in die neue Saison.
  • Mit Shakespears „Romeo und Julia“ startet die UCI Kinowelt Bochum gemeinsam mit dem Royal Opera House in die neue Saison.
  • Foto: Johan Persson
  • hochgeladen von Lauke Baston

Wer eine Opern- oder Ballettaufführung besuchen will, begibt sich traditionell in ein Opernhaus oder Theater. Mit der UCI Kinowelt Bochum ist der Weg in die Welten der bedeutendsten Musikmomente und außergewöhnlichsten Inszenierungen aber nur einen Katzensprung entfernt.

In der Vergangenheit gab es wiederholt Opernfilme − und auch Operettenfilme − im Kino, doch handelte es sich in der Regel um Aufführungen, die eigens für das Kino inszeniert und gestaltet wurden. In den letzten Jahren hat sich allerdings viel getan: So werden Opern- und Ballettaufführungen direkt live per Satellit oder per Aufzeichnung in Kinos übertragen.
Auch in der UCI Kinowelt werden spektakuläre Live-Übertragungen, atemberaubende 3D-Shows, Sternstunden klassischer Musik, gefeierte Theaterinszenierungen, spannende Dokumentationen und unvergessliche Musikmomente in den Kinosaal transportiert.
Dabei bleibt es dem Publikum selbst überlassen, ob es leger oder aber in großer Abendrobe das ausgesuchte Event besucht. Denn die Oper und das Ballett richten sich im Kino an alle neugierigen Besucher.
Eine besonders intensive Kooperation besteht zwischen der UCI Kinowelt und dem Royal Opera House in London. Als bedeutendstes britisches Opernhaus ist es Garant für Musikmomente besonderer Art und genießt weltweites Ansehen. In der UCI Kinowelt hebt sich ab September wieder der Vorhang für die größten Musikmomente aus dem Covent Garden, wenn die Highlights der kommenden Saison 2015/2016 als Live-Übertragungen aus London auf der großen Leinwand und in der stilvollen Atmosphäre des Kinosaals präsentiert werden. Neben atemberaubenden Auftritten des Royal Ballet mit dem Shakespeare-Klassiker „Romeo und Julia“ oder Erwin Schrott und Anita Hartig in David Mc Vicars Inszenierung von Mozarts beliebter Oper „Die Hochzeit des Figaro“ können sich Opern- und Ballettfreunde auch auf Peter Wrights Produktion von Tschaikowskys „Der Nussknacker“ zur Weihnachtszeit freuen.
Eine weitere Zusammenarbeit besteht mit der Metropolitan Opera in New York. Hier wird mit jeder Aufführung Musikgeschichte geschrieben. Den Auftakt der Saison bildet am 3. Oktober Verdis „Il Trovatore“ mit der bekannten Anna Netrebko als Leonora.
Informationen und Spielzeiten zu allen Events gibt es hier

Autor:

Lauke Baston aus Wattenscheid

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.