Rente ab 68 Jahre
Abwälzungen der Krisenlasten auf die Masse immer konkreter

Die wenigsten Beschäftigten schaffen bereits jetzt aus gesundheitlichen Gründen das reguläre Renteneintrittsalter
  • Die wenigsten Beschäftigten schaffen bereits jetzt aus gesundheitlichen Gründen das reguläre Renteneintrittsalter
  • Foto: Toluna Daniel Fuhr/www.karicartoons.de
  • hochgeladen von Ulrich Achenbach

Stellenausschreibung 2030: Wir suchen einen Dachdecker in Dauerstellung. Wir bieten Ihnen eine krisenfeste Lebensstellung bis zu ihrem Tod und übernehmen die Kosten Ihrer Beerdigung...

Was jetzt wie eine Satire klingt, kann in wenigen Jahren Realität sein. Jetzt fordert eine Kommission von Regierungsberatern zunächst eine Anhebung des Renteneintrittalters auf 68 Jahre, später auf 70 Jahre, dann auf 80 usw. Die Regierungsberater sind die verlängerte Hand der Konzerne und haben eine hanebücherne Begründung: Es drohen "schockartig steigende Finanzierungsprobleme ab 2025" der gesetzlichen Rentenversicherung. Zum einen ist diese Begründung aus der Luft gegriffen, da das Rentenniveau ohnehin schon stark gesunken ist, im anderen Fall braucht sich niemand zu wundern, wenn die Finanzierung der Rente schwieriger wird.

Die Regierungsberater verschweigen bewusst die Vernichtung von zahlreichen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen, die Explosion der geringfügigen Beschäftigung und des Niedriglohnsektors. Hinzu kommt die erneut sich anbahnende Weltwirtschaftskrise sei 2018, wo es um den Vorrang der Weltmarktanteile der internationalen Konzerne geht. Dieser Prozess wird weltweit weitere zahlreiche Arbeitsplätze kosten.

Angeblich ist eine Altersversorgung nur noch gewährleistet, wenn die Renten sinken (und dafür die Profite der Konzerne steigen). Die Regierungsberater wissen sehr wohl, dass bereits zum jetzigen Zeitpunkt sehr viele Beschäftigte das reguläre Renteneintrittsalter von durchschnittlich 65 Jahre aus gesundheitlichen Gründen nicht erreichen und dann mit deutlichen Rentenabschlägen aus dem Berufsleben ausscheiden. Genau das ist gewollt! Die Anhebung des Renteneintrittsalters ist also eine Rentenkürzung durch die Hintertür!

Völlig zurecht entwickelt sich großer Protest durch einige Parteien und die Gewerkschaften gegen diese unsäglichen Pläne! Worte reichen aber nicht - Taten wie Arbeitskämpfe müssen folgen! Für ein allseitiges politisches Streikrecht!

P.S.: Ist vielleicht jemand in den Reihen der Regierungsberater bereits 65 Jahre oder älter? Dann könnte er doch auf dem Bau oder als Dackdecker aushelfen!

Autor:

Ulrich Achenbach aus Bochum

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen