100. Ehrenamtskarte wurde im Rathaus überreicht
Ohne diesen Einsatz undenkbar

Die Rettungsschwimmerin Christina-Marie Retschke hat die 100. Ehrenamtskarte von Oberbürgermeister Bernd Tischler und Sandra Urban von der Ehrenamtsagentur bekommen.
  • Die Rettungsschwimmerin Christina-Marie Retschke hat die 100. Ehrenamtskarte von Oberbürgermeister Bernd Tischler und Sandra Urban von der Ehrenamtsagentur bekommen.
  • Foto: Michael Kaprol
  • hochgeladen von Bettina Meirose

Die Ehrenamtsarbeit in Bottrop funktioniert: Zwei Jahre nach ihrer Einführung hat Oberbürgermeister Bernd Tischler die 100. Ehrenamtskarte überreicht. Christina-Marie Retschke erhielt die goldfarbene Karte, die zu einigen Vergünstigungen berechtigt, als Dank für das unentgeltliche Engagement.

Tischler nutzte das Interesse an der Auszeichnung, um auf die große Bereitschaft zur ehrenamtlichen Arbeit einzugehen. „Ohne diese freiwillige Arbeit würde unsere Stadtgesellschaft ganz anders aussehen, denn zahlreiche kulturelle, sportliche oder soziale Einrichtungen leben von der Arbeit der Freiwilligen. Viele Bottroper Veranstaltungen und etablierte Vereine wären ohne diesen unentgeltlichen Einsatz undenkbar.“
Die Ehrenamtskarte erhält, wer mindestens fünf Stunden pro Woche oder 250 Stunden pro Jahr ehrenamtlich oder bürgerschaftlich engagieren oder bei der Freiwilligen Feuerwehr tätig ist. „Was ich bei meinen Begegnungen jedoch auch immer wieder bemerke, ist die Bescheidenheit der Ehrenamtlichen. Sie sehen ihre Arbeit als Selbstverständlichkeit an und möchten ungern darüber reden. Doch eines ist auch klar: Ehrenamtliches Engagement ist alles andere als selbstverständlich und kein Grund dieses klein zu reden oder zu verstecken“, sagte der Oberbürgermeister. Er hofft, dass sich künftig mehr Bürger für die Ehrenamtskarte interessieren.
Christina-Marie Retschke erhält die Ehrenamtskarte für ihren Einsatz bei der „Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft". Die Arzthelferin ist in der Jugendarbeit, hier besonders bei der Schwimmausbildung, und als Gruppenführerin im Katastrophenschutz tätig. Eingetreten in die DLRG ist sie im März 1998. Seitdem habe sie nach eigener Schätzung einigen hundert Kinder schwimmen beigebracht. „Eine beachtliche Leistung“ wie Oberbürgermeister Tischler findet. Er dankte ihr für den Einsatz, der der ganzen Stadtgesellschaft zu Gute kommt.
Mit der Ehrenamtskarte wollen das Land NRW und die teilnehmenden Kommunen die ehrenamtliche Arbeit vor Ort würdigen. Die Landesregierung unterstützt das Programm mit eigenen Vergünstigungen, der Öffentlichkeitsarbeit und fachlicher Begleitung der Kommunen. Die Stadt Bottrop wiederum bietet bei zahlreichen kulturellen Veranstaltungen vor Ort sowie bei den Kursen der VHS und dem Eintritt der Hallenbäder eigene attraktive Nachlässe.
Herausgegeben wird die Ehrenamtskarte von der Ehrenamtsagentur im Haus des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes an der Gerichtsstraße 3. Dort werden auch die Anträge bearbeitet. Leiterin Sandra Urban hat auch den Antrag für Christina-Marie Retschke bearbeitet. Anlässlich der 100. Karte wurde die Vergabe zusätzlich mit eine Urkunde gewürdigt. Informationen zur Ehrenamtskarte sind telefonisch unter 77 17 273 erhältlich. Dort können sich auch Unternehmen melden, die Karteninhabern Vergünstigungen gewähren wollen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen