Humanitäre Hilfe seit knapp 30 Jahren
Lambert Lütkenhorst berichtet über Partnerschaft mit dem Osten Europas

Ende August besuchten 16 Mitglieder der KAB Hullern verschiedene Projekte des Vereins
TransSilvania in Rumänien wie beispielsweise die Nähwerkstatt. Lambert Lütkenhorst (Mitte) erläuterte den beeindruckten Besuchern den Umfang der Hilfsprojekte.
  • Ende August besuchten 16 Mitglieder der KAB Hullern verschiedene Projekte des Vereins
    TransSilvania in Rumänien wie beispielsweise die Nähwerkstatt. Lambert Lütkenhorst (Mitte) erläuterte den beeindruckten Besuchern den Umfang der Hilfsprojekte.
  • Foto: Olaf Hellenkamp
  • hochgeladen von Olaf Hellenkamp

Münster/Dorsten. Das Franz-Hitze-Haus, die katholisch soziale Akademie des Bistums Münster, lädt am Mittwoch, 7. November, von 18.30 Uhr bis 21 Uhr zum Forum „Vom Hilfspaket zum Dialog – Partnerschaft mit dem Osten Europas“ ein.

Der Abend richtet sich an alle, die sich 25 Jahre nach der Gründung von Renovabis, der Solidaritätsaktion mit den Menschen in Mittel- und Osteuropa, für diese Region interessieren oder sich im Bistum Münster in der partnerschaftlichen Arbeit engagieren – so wie der Verein TransSilvania aus Dorsten. Über dessen Arbeit wird Lambert Lütkenhorst berichten.

Seit fast 30 Jahren unterstützt der Verein TransSilvania Menschen in Rumänien. „Vier Wochen nach dem Ende des Ceaușescu-Regimes sind wir erstmals nach Rumänien gefahren und waren entsetzt über die Situation alter Menschen, die völlig unversorgt waren“, berichtet Lambert Lütkenhorst, Vorsitzender des Vereins und ehemaliger Bürgermeister in Dorsten. So begann die Hilfe zunächst mit der Unterstützung eines Altenheims in Fisher, in dem 30 Senioren leben. Nicht viel besser sei die Situation in einem Kinderheim in Rupea gewesen. „Dort herrschten hygienische Zustände, wie man sie kaum beschreiben kann“, erzählt Lütkenhorst weiter. Der Verein sammelte Spenden und baute ein neues Haus für die Kinder. Beide Einrichtungen werden von TransSilvania noch heute unterstützt.

"Bildung schafft Zukunft"

Neben der humanitären Hilfe schaffte der Verein Strukturen in der Region. „Denn Bildung schafft Zukunft“, weiß Lütkenhorst. Eine Nähwerkstatt wurde errichtet, später eine Metall- und Holzwerkstatt verknüpft mit der Einführung eines dualen Ausbildungssystems. „Wir müssen die jungen Menschen vermittlungsfähig machen. Das schaffen wir nur mit einer guten Ausbildung“, erläutert der 70-Jährige. Immer mehr Unternehmen in der Region würden das duale System unterstützen. Mehr als 50 Auszubildende in den unterschiedlichen Stufen lernten zur Zeit ihr Handwerk von der Pike auf. Wichtig sei dem Verein, Strukturen zu schaffen und damit jungen Menschen Perspektiven aufzuzeigen. Stolz seien die Engagierten, dass sie von Renovabis unterstützt worden seien. „Ohne diese Hilfe gäbe es die Projekte wahrscheinlich nicht“, sagt Lütkenhorst.

Aber auch die humanitäre Hilfe sei nach wie vor notwendig. Mindestens viermal jährlich fährt ein Transit und einmal pro Jahr ein großer LKW nach Rumänien. So ruft der Verein beispielsweise auf, haltbare Lebensmittel für ein Winter-Notlager in Rupea zu spenden. „In diesem Jahr sammeln wir am 17. und 18. November in unseren Kirchen“, wirbt Lütkenhorst um Unterstützung. Diese Hilfe sei wichtig, denn viele Familien kämen in Not, wenn es kalt werde. „Und weil viele Männer gegangen sind, um Arbeit zu finden, sind die Familien auf sich gestellt“, informiert er. Insgesamt sei es wichtig, vor Ort mit verlässlichen Partnern zu arbeiten. Das sei mit dem Partnerverein NOWERO mit Karl Hellweg an der Spitze gelungen.

„Wir sehen Erfolge in Rumänien. Aber insgesamt hat sich die Situation der Menschen nichtverbessert, sondern verschlechtert. Denn das Spannungsverhältnis zwischen arm und reich wird immer größer“, bedauert Lütkenhorst.

Der Tagungsbeitrag für das Forum, in dem auch Andrij Waskowycz, Direktor der CaritasUkraine aus Lemberg, und Claudia Gawrich von Renovabis über ihre Arbeit berichten, beträgt acht Euro. Weitere Informationen auf franz-hitze-haus.de/info/18- 530. (pbm/mek)

Einen ausführlichen Bericht über die Arbeit des TransSilvania e.V. und den letzten Hilfstransport nach Rupea/Rumänien, an dem auch der Stadtspiegel teilnahm, finden Sie in der kommenden Stadtspiegel-Ausgabe am 7. November.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen