Immer mehr Parks und Grünanlagen befallen
Eichenprozessionsspinner erobern Dortmunder Eichen

Eichenprozessionsspinner
2Bilder

Sie sind klein, haarig und für Allergiker mitunter sehr gefährlich: Die Eichenprozessionsspinner erobern derzeit immer mehr Parks und Grünanlagen in Dortmund. Wo ist der Befall bereits erkannt? Und was ist zu tun, wenn es anfängt zu Jucken? Hier steht's.

Es schien im Dortmunder Norden zu beginnen. Zumindest fiel der massive Befall durch Raupen des Eichenprozessionsspinners im Fredenbaumpark deutlich auf. Nun sind viele sensibilisiert. Immer mehr Nester werden gemeldet.

Bei weiteren Kontrollen durch die Baumexperten des Tiefbauamtes stellte
sich gegen Ende vergangener Woche heraus, dass der Eichenprozessionsspinner auch im Mengeder Volksgarten unterwegs ist – 80 Bäume sind hier befallen. Dem Tiefbauamt blieb keine andere Möglichkeit, als den Park zu sperren. Die Sperrung hat zur Folge, dass das Familienfest der Bosnier an Pfingsten, zu dem über 1.000 Besucher erwartet werden, dort nicht stattfinden kann. Der Veranstalter ist noch vor den Absperrmaßnahmen informiert worden, er wird das Fest absagen.

Auch Im Fredenbaumpark müssen aufgrund des Raupenbefalls zunächst zwei
Konzerte der Reihe „MusikSommer Fredenbaum“ abgesagt werden:
„Happy Brass Band“ am Pfingstsonntag (9. Juni, 15 bis 17 Uhr), sowie „Shanty
Chor“ am Pfingstmontag (10. Juni, 15 bis 17 Uhr). Falls es Nachholtermine
geben sollte, werden sie bekannt gegeben.

Der Eichenprozessionsspinner kriecht ebenso an einigen Bäumen im
Schulte-Witten-Park in Dorstfeld, hier wurden Teilbereiche daher
abgesperrt.

Der Rombergpark wurde kontrolliert, ist aber bislang frei von Eichenprozessionsspinnern. Im Westfalenpark gibt es nur an sechs Bäumen einen kleineren Befall. Die abgesperrten Bereiche sind so klein, dass der Park für die Besucher geöffnet bleiben kann.

Betroffen sind hingegen auch die Friedhöfe in Dortmund. Auf dem Friedhof Wischlingen sind 40 Bäume vom Eichenprozessionsspinner befallen, zehn Bäume sind es in Kemminghausen. Auch hier weisen Absperrungen und Schilder an den Eingängen auf die Gefahr hin.

Der Befall der Allee „Am Beisenkamp“ in Kirchderne ist hingegen nach der
Absaugung der Raupen und ihrer Nester durch eine Spezialfirma inzwischen
beseitigt.

Was ist zu tun, wenn man der Raupe oder ihren Brennhaaren zu nahe
gekommen ist? Das Gesundheitsamt der Stadt Dortmund gibt dazu folgende
Tipps:

  • Kleidung schnell wechseln
  • Ausgiebig duschen und das Kopfhaar waschen
  • Auf keinen Fall kratzen, weil die Brennhaare dadurch tiefer in die Hautgelangen können
  • Wenn die Brennhaare in die Augen geraten, besteht die Gefahr einerBindehautentzündung – dann sofort den Augenarzt aufsuchen!
  • Sind die Brennhaare eingeatmet worden, kann Atemnot entstehen – dann sofort einen Arzt aufsuchen!
  • Bei kleineren Symptomen auf der Haut sind meistens keine Maßnahmen erforderlich, sie bilden sich auch unbehandelt wieder zurück.
  • Eingedrungene Raupenhaare können eventuell mit Hilfe der Klebeseite von Pflasterstreifen entfernt werden.

Seit der vergangenen Woche ist ein Fachunternehmen mit dem Absaugen der
Gespinste im Stadtgebiet beschäftigt. Die Firma arbeitet Zug um Zug alle
Bereiche ab. Priorität haben dabei generell immer die Bereiche, in denen sich gerne Kinder oder besonders viele Menschen aufhalten.

Die Gefahr für den Menschen ist schnell erklärt: Die Raupen bilden in
einem bestimmten Larvenstadium Brennhaare aus, die bei Berührung zu
erheblichen Juckreiz, Hautrötungen und zu Bindehautentzündungen führen
können. Weil die Härchen zudem leicht brechen, werden sie vom Wind
verbreitet, können so in die Atemwege gelangen und Entzündungen und
Atemnot auslösen.

Prognosen zur Dauer der Arbeiten und damit auch zur Dauer der Sperrung
sind derzeit nicht möglich. Die Anzahl betroffener Bäume ist dafür zu
hoch und die Absaugung eines jeden einzelnen Baums ist nicht schnell
erledigt.

(mit Material der Stadt Dortmund)

Eichenprozessionsspinner
Eichenprozessionsspinner am Nest

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen