Die Antisemitenmacher

Anzeige
Buchcover, Buchabbildung
Düsseldorf: Landtag Nordrhein-Westfalen |
Nach der Bundestagswahl und dem Erfolg der AfD ein notwendiges Buch, um Zusammenhänge und Machtmittel am Beispiel Israels zu erkennen. Wer wegschaut, macht sich schuldig.


Abraham Melzer in Samarkand (UDSSR) geboren, ist in Israel aufgewachsen und lebt seit 1958 in Deutschland. Bis 2012 führte er den Joseph-Melzer-Verlag, den sein Vater gegründet hatte. Der Insider lebte in Israel, kennt den Staat, die Handelnden in Israel und auch in Deutschland.

Er erklärt nicht nur nachvollziehbar auch gut lesbar die von vielen nur als Schlagworte gebrauchten Worte, wie Antisemitismus, Zionismus und Israeli. Ihm als Jude gelingt es die notwendige sachliche Kritik zu begründen. Ihn als Antisemit zu verunglimpfen, geht durch die gegebenen Vergleiche ins Leere.

Er kritisiert als Deutscher die bedingungslose Unterstützung Israels durch die deutsche Politik und das jüdische Establishment und er sagt: „Nicht in meinem Namen!“

Wer Israel, die Juden und die Araber im Land und außerhalb verstehen will, kommt am Buch nicht vorbei Der Leser kann sich am Ende der Lektüre eine eigene Meinung über die handelnden Personen verschaffen und erkennt, warum Gauland (AfD) den Staat Israel lobt.

Das Buch ermöglicht nicht nur einen differenzierten Blick auf Israel und die Nachbarstaaten es eröffnet gleichzeitig ein Verständnis für die Religionen.

Wer mehr über den Inhalt erfahren will, möge die Leseprobe nehmen.

„Die Antisemitenmacher“ von Abraham Melzer
Wie die neue Rechte Kritik an der Politik Israels verhindert
Erscheint im Westendverlag: 02.10.2017
Seitenzahl: 288
Ausstattung: Klappenbroschur
ISBN.: 9 783864 891830
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.