Schon jetzt werden Ehrenamtliche für Hochelten gesucht
In der Tourist-Information mitarbeiten

Hier werden künftig die Touristen in der neuen Tourist-Information am Willkommensort in Hochelten begrüßt.
5Bilder
  • Hier werden künftig die Touristen in der neuen Tourist-Information am Willkommensort in Hochelten begrüßt.
  • Foto: Jörg Terbrüggen
  • hochgeladen von Jörg Terbrüggen

Was ist das für eine herrliche Idylle hier oben auf dem Eltenberg. Gerade machen sich zwei Mountainbiker auf den Weg durch die Wälder, zwei Wanderer kehren zu ihrem Auto zurück. Und auf dem Minigolfplatz versuchen gerade ein paar Leute den kleinen Ball in das Loch zu bugsieren. Und in der Mitte ragt der Bau der neuen Tourist-Information in die Höhe.

Die Tourismus-Chefin freut sich bereits auf den Einzug in die neuen Räumlichkeiten. Doch bis dahin wird noch etwas Zeit ins Land ziehen. "Unser Ziel wäre es, im Winter zu starten und dann zur Saison 20/20 offiziell zu eröffnen", bemerkte Manon Loock-Braun. Auch wenn die Arbeiten an der Tourist-Info noch etwas Zeit in Anspruch nehmen, so ist die Tourismus-Chefin selbst schon längst mit dem Projekt Willkommensort angefangen.
Schließlich soll die Tourist-Info sieben Tage die Woche geöffnet haben, von 10 bis 16 Uhr. So ist es zumindest geplant. Damit das Haus allerdings mit Leben gefüllt werden kann, benötigt es Personal. "Ich hoffe auf eine Stelle und viele Ehrenamtliche", so Loock-Braun. "Wenn wir zehn Ehrenamtliche zur Verfügung hätten, die sich abwechseln könnten, wäre das toll." Also: Wer Spaß an einer Mitarbeit hat, der sollte kommunikativ sein, sich möglichst gut in Elten auskennen, die Fahrrad- und Wanderwege kennen und auch der niederländischen Sprache mächtig sein. "Was die Gäste möchten, sind natürlich die Geheim-Tipps. Die Leute sollen Spaß haben sich mit den Gästen zu unterhalten, wo man in Elten gut essen gehen kann oder welche Wanderwege es gibt", schmunzelte Manon Loock-Braun.
Wer Interesse hat, der kann sich mit Manon Loock-Braun unter der Rufnummer 0 28 22/93 10 30 in Verbindung setzen. "Und wir suchen natürlich auch Personen für die klassischen Hochelten-Rundgänge." Zu erkunden gibt es hier oben auf dem Eltenberg eine ganze Menge. Und der erste Prospekt für die neue Tourist-Info liegt auch schon vor. Hier wird das gemeinsame Gebiet Eltenberg-Bergherbos beworben mit zwölf Attraktionen. Auf Eltener Seite sind das die Mühle auf dem Möllenbölt, der Barfußpfad und der Drususbrunnen, sowie die St. Vitus-Kirche und das Gut Vorthuysen. Und einen gemeinsamen Wanderplan gibt es auch schon mit 24 unterschiedlichen Routen, von zwei bis 42 Kilometer.
"Zudem wollen wir hier oben auch erst einmal lernen, wollen erfahren, was unsere Gäste möchten. Bevor wir neue Prospekte auflegen, wollen wir die Lage erst einmal richtig sondieren. Studenten haben bereits Zielgruppenanalysen durchgeführt. Wir sind somit schon recht gut aufgestellt", gibt sich die Tourismus-Chefin für die erste Zeit nach der Eröffnung optimistisch. Eines jedenfalls hat man mit dem neuen Bau schon erreicht. "Die Gäste müssen uns finden, bevor sie uns suchen." Das ist hier auf alle Fälle gegeben. Dafür wird alleine schon das große Vordach vor dem Eingang sorgen. "Ich bin jedenfalls gespannt wie es aussieht, wenn es einmal fertig ist." Zwei neue Kräfte stehen übrigens schon Gewehr bei Fuß. Zwei Natur-Guides, die künftig Führungen machen werden. Da ist einer, der sich auf Streuobstwiesen und die Natur spezialisiert hat, und eine Dame mit kulturhistorischem Hintergrund.
Übrigens wird die neue Tourist-Information mit den modernsten Kommunikationsmitteln ausgestattet. So wird es direkt am Eingang ein 24-Stunden Informations- und Reservierungssystem geben - übrigens ist das eine Voraussetzung für den Kneipp-Kurort. Dieses System gibt nicht nur Tipps zu Übernachtungen und Restaurants in Elten, die Zimmer können auch direkt gebucht werden. An der Seite gibt es noch ein weiteres Display für die Wohnmobilisten. Diese können mit Karte buchen und erhalten dann einen Chip, mit dem sie jederzeit die Toiletten benutzen können und auf dem ein WLAN-Code ist. Mit dem Chip können sie darüber hinaus Wasser und Strom ziehen. Und das auch rund um die Uhr.
Die Straße zu den Wohnmobilplätzen ist in einer ersten Schicht schon mal geteert. Auf den grünen Rasenflächen können dann künftig jeweils drei Fahrzeuge nebeneinander stehen. Vorne gibt es einen Platz für größere und längere Wohnmobile. "Hier oben werden alle davon profitieren, das Hotel, die Minigolfanlage und auch das Pannekoekhuys", ist sich Loock-Braun sicher. Aber auch die Geschäfte im Ort. Der Rohbau der Tourist-Information wird übrigens wahrscheinlich im Spätherbst fertig sein.

Autor:

Jörg Terbrüggen aus Emmerich am Rhein

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.