Premiere: Weihnachtsmarkt am Bürgerhaus

Nicht nur Adventgestecke gab es auf dem Weihnachtsmarkt in Bienen zu kaufen. Fotos: WachterStorm
2Bilder
  • Nicht nur Adventgestecke gab es auf dem Weihnachtsmarkt in Bienen zu kaufen. Fotos: WachterStorm
  • hochgeladen von Jörg Terbrüggen

Es war diesig an diesem Samstagmorgen. Ein ungemütliches Wetter. Dennoch machte sich der ein oder andere auf den Weg zum Bürgerhaus in Bienen, wo eine kleine Premiere stattfand: der 1. Bienener Weihnachtsmarkt.

Rainer van Laak hatte die Idee zu dieser Veranstaltung. Zwei, drei Aufrufe in den Zeitungen und schon hatten sich über 30 „Händler“ angemeldet. Wobei das Wort Händler nicht in seiner eigentlichen Bedeutung zu sehen war. „Wir haben viel Wert darauf gelegt, dass keine professionellen Anbieter dabei sind“, erklärte van Laak. Die meisten von ihnen kamen aus dem näheren Umfeld, stellten morgens ihren Pavillon auf (eine Standgebühr war nicht zu entrichten) und breiteten auf den Tischen ihre selbst gefertigten Produkte aus.
Wer noch auf der Suche nach einer schönen Stadtansicht der Rheinstadt Rees war, der fand direkt am ersten Stand verschiedene Motive mit Pegelhäuschen oder der Kirche. Eine ausgefallene Idee hatten die Damen vom Kartenclub „Nemanemü“ aus Rees. Statt die Hosen der Kinder auf dem Second-Hand-Basar zu verkaufen wurden daraus einfach Organizer gemacht. Alte Hosen, Hemdärmel und Jeanstaschen wurden zu einem Gesamtkunstwerk zusammengenäht. Ob im Badezimmer für Kamm, Bürste und Deo oder in der Küche für Kochlüffel oder Putzutensilien - eine praktische Angelegenheit.
Am Stand der Heimathirschen aus Bienen gab es leckeren Christstollen, gebacken vom Vorsitzenden Hansi Schlaghecken. Die Einnahmen sind für die unlängst geklaute Dachrinne des Bürgerhauses bestimmt. Auch die Philippinenhilfe aus Bienen war mit einem Stand vertreten. Hier gab es Taschen, Schmuck, Brieftaschen und Karten. Ein echter Hingucker waren Henning und Matthias Nehring. Beide sind gelernte Schlosser und Schmiede. Mit einem großen Hammer schlugen die beiden auf das auf dem Ofen bei 800 bis 900 Grad erhitzte Stück Metall ein, um es zu formen. So entstand zum Beispiel aus einem alten Schraubenschlüssel ein Schuhanzieher.
Liköre, Plätzchen, Adventkränze, gefilzte und gehäkelte Sachen - das Angebot auf dem Weihnachtsmarkt war sehr umfangreich. Zwar hielt sich der Besucherandrang am Samstagmorgen noch in überschaubarem Rahmen, doch das störte Rainer van Laak nicht. „Man muss ja erst mal den Anfang machen. Und wir werden es im kommenden Jahr auf alle Fälle wiederholen. Und dann schauen wir mal weiter.“

Nicht nur Adventgestecke gab es auf dem Weihnachtsmarkt in Bienen zu kaufen. Fotos: WachterStorm
Autor:

Jörg Terbrüggen aus Emmerich am Rhein

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.