Hanf-Dampf in allen Gassen?

Cannabis Social Clubs für Essen? (Foto: Wikimedia Commons CC-Lizenz)
  • Cannabis Social Clubs für Essen? (Foto: Wikimedia Commons CC-Lizenz)
  • Foto: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Young_cannabis.jpg?uselang=de
  • hochgeladen von Daniel Kerekeš

Die positiven Erfahrungen mit „Cannabis Social Clubs“ in Belgien, Spanien & Co. ermutigen offenbar Hanf-Aktivisten auch hierzulande. Nun brachte DIE LINKE im April 2014 in den Rat der Stadt Essen einen Antrag ein, der die kontrollierte, legale Abgabe von Cannabis fordert, und hat damit eine neue Debatte ausgelöst.

Mit ihrem Antrag folgte DIE LINKE den Einschätzungen vieler WissenschaftlerInnen, darunter StrafrechtlerInnen und MedizinerInnen, dass die Cannabis-Legalisierung der einzig richtige Schritt sei. Die Politik der Verbote so genannter „weicher“ Drogen sei gescheitert, das lasse sich auch in den Straßen unserer Stadt beobachten. Der Fraktionsvorsitzende Hans Peter Leymann-Kurtz forderte die anderen Ratsparteien öffentlich auf, „die ideologischen Schützengräben zu verlassen und endlich eine Drogenpolitik zu etablieren, in der die Gesundheit und der Schutz des Menschen im Mittelpunkt stehen.“

SPD und CDU lehnten den Vorstoß im Rat zwar nicht ab, bezeichneten Cannabis aber als Einstiegsdroge und verwiesen die Entscheidung an den Ausschuss. „Die Schädlichkeit von Cannabis ist wissenschaftlich erwiesen.” So lautet der Grundtenor einiger Cannabisgegner. Doch wird in keiner wissenschaftlichen Untersuchung die Schädlichkeit wirklich nachgewiesen.Die Studien, die eine Schädlichkeit des Cannabiskonsums auf den menschlichen Körper postulieren, halten den heutigen wissenschaftlichenStandards nicht stand.

Legalisierung bekämpft Kriminalität

Auch in Münster wurde ein Bürgerantrag zur Eröffnung eines „Cannabis-Clubs“ bei der Stadt eingereicht. Drei Hanf-Aktivisten möchten, dass Münster den legalen Verkauf von Cannabis ermöglicht, indem beim zuständigen Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte ein Modellversuch beantragt wird. Ein entkriminalisierter Haschkonsum liege im öffentlichen Interesse, auch weisen die drei Hanf-Aktivisten auf den medizinischen Nutzen der Kulturpflanze hin.

In ihrem Antrag plädieren sie für ein Modell, das immer beliebter zu werden scheint: Mitglieder eines „Cannabis Social Clubs” bauen das Cannabis selbst an, pflegen und ernten die Pflanze zusammen. Der Effekt solcher „Cannabis Social Clubs“ ist nicht nur ein ungestrecktes, qualitativ hochwertiges Produkt, sondern auch eine starke Schwächung der Dealerszene. Der Forderung nach einer Legalisierung folgen auch über 120 StrafrechtsprofessorInnen in einem offenen Brief an die Bundesregierung.

In den USA, Uruguay und überall

Nicht nur in Deutschland diskutiert man die Legalisierung von Cannabis. 40 Gramm pro Person und Monat: Als erstes Land hat Uruguay den begrenzten Handel mit Marihuana legalisiert. Der Deutsche Hanfverband spricht bereits von einem Anfang vom Ende der weltweiten Cannabis-Prohibition. Sogar in Teilen der Vereinigten Staaten ist die Illegalität vorbei: Seit Anfang 2014 ist der freie Verkauf von Cannabis im Bundesstaat Colorado ab einem Alter von 21 Jahren erlaubt. Viele BürgerInnen feierten auf „Pot Partys“ ins neue Jahr hinein. Grund der Legalisierung war ein Referendum, bei dem sich 62 Prozent der Befragten für die Legalisierung ausgesprochen hatten.

Immerhin hat auch der Rat der Stadt Essen den LINKEN-Antrag nicht rundheraus abgelehnt, sondern in den Fachausschuss verwiesen, Ausgang offen. Die Linksjugend ist gegen eine Politik der Verbote. Wir fordern die sofortige Entkriminalisierung von Drogenkonsum. Jeder hat das Recht auf Rausch!

von DIE FREIHEITSLIEBE

Autor:

Daniel Kerekeš aus Essen

Daniel Kerekeš auf Facebook
Daniel Kerekeš auf Instagram
Daniel Kerekeš auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen