Grüne regen an: Essen soll wieder eine Kompostierungsanlage bekommen

So wie bis zum Jahr 2000 auch in Essen können Bürger an Kompostierungsanlagen anderer Kommunen Kompost erwerben.
  • So wie bis zum Jahr 2000 auch in Essen können Bürger an Kompostierungsanlagen anderer Kommunen Kompost erwerben.
  • Foto: Menke, lokalkompass.de
  • hochgeladen von Sabine Pfeffer

In Essen sollen Bioabfälle besser verwertet werden als bisher - von privat und vor allem von der Stadt. Das wünschen sich die Grünen und stellen einen entsprechenden Antrag im Umweltausschuss.

 

Am 6. November berät das Gremium über den Antrag der Ratsfraktion, die Verwaltung mit der Prüfung verschiedener Möglichkeiten zu beauftragen. Ins Gespräch bringen die Grünen eine Pflicht-Biotonne zumindest für bestimmte Stadtbezirke, verbunden mit einer Gebührensenkung, um einen besseren Anreiz zu bieten. Ferner sollen Grundstücksbesitzer, die Grünabfälle selber kompostieren, gefördert werden. Vor allem aber soll geprüft werden, ob die Stadt wieder eine eigene Kompostierungsanlage einrichten soll. Genauer: eine "Vergärungsanlage mit Biogas-Nutzung und anschließender Kompostierung".

Frühere Anlage war an der Lützowstraße

Ältere erinnern sich: Die Stadt verfügte einst über eine Kompostierungsanlage an der Lützwostraße nahe der nördlichen Innenstadt. An diese erinnern auch die Grünen, doch seit Stilllegung dieser Anlage im Jahr 2000 werden Garten- und Parkabfälle zwar über die Biotonne etc. gesammelt, dann aber in Kompostierungsanlagen außerhalb Essens verwertet. Eine nicht unbedingt umweltfreundliche Vorgehensweise. Eventuell, so wird in dem Antrag eingeräumt, kann man sich dafür aber mit anderen Kommunen zusammenschließen.

In der Grünen Hauptstadt wird zu wenig Biomüll erfasst

Mit einem konsequenteren Vorgehen in Sachen Verwertung vor Ort ließe sich vielleicht auch die Abfallmenge steigern. Wie die Fraktion anführt, liegt Essen in der Hinsicht nicht gerade an der Spitze. Laut NRW-Umweltministerium werden hier "deutlich weniger Mengen an Bio- und Grünabfällen erfasst als in anderen Großstädten", mahnen die Kommunalpolitiker. Mit 58 kg je Einwohner und Jahr liegt Essen deutlich unter dem NRW-Mittelwert (66 kg) und mit noch größerem Abstand unter dem Leitwert des Ministeriums (70 kg).
Vom Zielwert für das Jahr 2021 noch gar nicht zu reden. Da sollen es möglichst 90 kg je Einwohner sein. In der Grünen Hauptstadt bleibt also noch eine Menge zu tun.

Autor:

Sabine Pfeffer aus Essen-Süd

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

3 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen