Zur Ausbauinitiative Solarmetropole Ruhr
Auftaktveranstaltung in Werden

Bürgermeister Rudolf Jelinek besuchte die Auftaktveranstaltung der Ausbauinitiative Solarmetropole Ruhr.
  • Bürgermeister Rudolf Jelinek besuchte die Auftaktveranstaltung der Ausbauinitiative Solarmetropole Ruhr.
  • Foto: Stadt Essen
  • hochgeladen von Nina van Bevern

Das Umweltamt der Stadt Essen, die Grüne Hauptstadt Agentur, die Verbraucherzentrale und die Kreishandwerkerschaft Essen informierten am Samstag auf dem Werdener Markt zur Ausbauinitiative Solarmetropole Ruhr. Bürgerinnen und Bürger konnten sich bei der Auftaktveranstaltung rund um das Thema Solarenergie informieren und fachkundig beraten lassen.

So konnten sie beispielsweise durch eine Auskunft aus den Solardachkataster für das Essener Stadtgebiet einsehen, wie gut die Sonneneinstrahlung auf das Dach der eigenen vier Wände ist oder sich ein sogenanntes "Balkonkraftwerk", ein Stecker-Solar-Modul für den heimischen Eigengebrauch, erklären lassen. Zudem gab es die Möglichkeit, sich ein solches "Balkonkraftwerk" auszuleihen, um probeweise Solarenergie für das eigene Zuhause zu produzieren.
Bürgermeister Rudolf Jelinek besuchte den Stand in Werden und hielt eine Begrüßungsrede. Darin forderte er die Bürgerinnen und Bürger auf, gemeinsam für den Klimaschutz zu arbeiten: "Wir müssen und wir können uns wirksam für den Umwelt- und Klimaschutz und in diesem Zusammenhang für eine vernünftige Energiewende einsetzen. Aber wir können die energiewirtschaftlichen Herausforderungen der Metropole Ruhr nur alle zusammen meistern. Wir alle, jeder von uns, muss jetzt handeln! Das Handwerk Region Ruhr und der Regionalverband Ruhr stehen uns dabei mit ihrem "Masterplan Klimaschutz" zur Seite. Über dieses gemeinsame Engagement freue ich mich sehr“, so Rudolf Jelinek, Bürgermeister der Stadt Essen. "Nutzen Sie die heutige Gelegenheit und lassen Sie sich zeigen, wie Sie Ihr Zuhause energie-effizient und ressourcenschonend gestalten und sich damit gleichzeitig zukunftssicher gegen Energiepreis-Schwankungen aufstellen. Ich bin überzeugt, dass die Energiewende in der Metropole Ruhr und in Essen machbar ist und dass auch unsere Stadt über ein großes Potenzial für die Nutzung von Solarenergie verfügt."

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen