Beide grün-weißen Landesligisten konnten vollauf verdiente Siege feiern
Damen weiter erfolgreich unterwegs

Die HSG-Damen sind überhaupt nicht mehr zu bremsen.
Foto: Gohl
2Bilder
  • Die HSG-Damen sind überhaupt nicht mehr zu bremsen.
    Foto: Gohl
  • hochgeladen von Daniel Henschke

Während es sich die Werdener Damen oben in der Tabellenspitze so richtig gemütlich gemacht haben, müssen die Herren weiter von Spiel zu Spiel denken.

Neusser HV II gegen HSG Werden / Phönix 17:24
Die bisherige Heimbilanz der Neusser Zweitvertretung war schon beeindruckend: Drei deutliche Siege und ein Unentschieden gegen den Tabellenführer. Doch die Werdener Damen ließen sich in ihrer Serie von jetzt schon acht Siegen in Folge nicht vom Weg abbringen. Mit einem letztlich höchst souveränen 24:17-Erfolg gegen den Tabellenfünften festigten die HSG-Damen ihren Spitzenplatz in der Landesliga. Von Beginn an imponierten die HSGlerinnen mit einer starken Leistung in Abwehr und Angriff. Die Deckung stand sofort kompakt und hielt auch bei langen Angriffen der Heimmannschaft die Konzentration hoch. Viele Ballgewinne konnten in schnelle Tore verwandelt werden, woran auch eine frühe Neusser Auszeit nichts änderte. Lohn der Mühen war eine 9:1-Führung nach 18 Minuten. Dann aber war Neuss an der Reihe und kam bis zur Halbzeit auf 8:13 heran. Werden ließ sich von einigen fraglichen Entscheidungen des Unparteiischen aus dem Konzept bringen. Dieses jetzt doch leichtsinnig-unkonzentrierte Auftreten rächte sich und die Gastgeber kamen näher, bis auf drei Tore. Zum Ärgernis der Trainer Axel und Sven Pfeffer verwaltete die Mannschaft nur noch das Ergebnis, wobei jedoch Neuss es nie wirklich auf Schlagdistanz schaffte. Kurz vor Schluss konnten die Gäste das Tempo erneut kräftig anziehen und wieder an die gute Leistung der ersten Halbzeit anknüpfen. Der wichtige Auswärtssieg war in trockenen Tüchern. Als Zweiter der Landesliga hat die HSG Werden / Phönix nur einen Zähler Rückstand. Bevor die Löwentalerinnen nun am Sonntag die Bergischen Panther II empfangen, spielen Spitzenreiter Bergischer Handballclub und der Tabellendritte LTV Wuppertal gegeneinander. Dieses Wochenende könnte also die Tabellenkonstellation neu mischen.

Ein verdienter Erfolg

DJK Werden I gegen SuS Haarzopf 35:30
Tore: Wiedemann 11, Pfeffer 7, Hebmüller 5, Heitzer 4, Vollmer 3, Schröder 2, Gauselmann, Gummersbach, Kerger.
Zunächst stockte der Atem: der Tabellenletzte ging mit 6:3 in Führung, ehe die Löwentaler richtig warm geworden waren. Man war gewarnt, denn gegen den unbequemen Ortsrivalen hatte die DJK in der letzten Saison beide Spiele verloren. Die Abwehrarbeit der Hausherren ließ über die gesamte Spielzeit zu wünschen übrig. Doch der Angriff steigerte sich und Werden konnte durch Nico Heitzer (2) und Sven Pfeffer ausgleichen. Kurz vor der Pause führte die DJK hauchdünn mit 16:15 Toren. Von 21:19 zog Werden mit vier Treffern in Folge scheinbar entscheidend davon. Doch Haarzopf ließ nicht locker und war zwölf Minuten vor dem Ende beim Stand von 25:28 gefährlich nah gerückt. Überhastete Aktionen führten immer wieder dazu, dass der Gegner zu einfachen Toren kam. Bastian Hebmüller und der überragende Mats Wiedemann sorgten dann aber für Entspannung bei Trainer Dirk Bril. In dieser Phase zeigte Torhüter Paul Paefgen einige glänzende Paraden. Nun konnten sich die Grün-Weißen entscheidend absetzen und es wurde letztlich doch ein verdienter Erfolg.
Beim Ortsrivalen TV Cronenberg könnte eigentlich nur ein Erfolg dabei helfen, den Kontakt zu den vorderen Plätzen zu halten. Dieses Spiel wurde verlegt auf Mittwoch, 12. Dezember.

MTG Horst IV gegen DJK Werden II 28:26
Tore: Kuzminski 11, Gründer 6, Camp 5, Kemper 3, Hepach.
Obwohl einige wichtige Spieler ausfielen, ging die Werdener Reserve mit einer Führung in die Halbzeit. Doch nach dem Wechsel konnten die Grün-Weißen nicht mehr an die bisher gezeigte gute Leistung anknüpfen. Der Gastgeber konnte sich Mitte der zweiten Halbzeit mit vier Toren absetzen und diesen Vorsprung auch bis zum Schlusspfiff verteidigen. Mit dieser Niederlage fällt die Mannschaft zunächst ins Mittelfeld zurück.

So fliegts Leder

Samstag, 8. Dezember
15.30 Uhr: HSG Am Hallo III gegen DJK Werden II, Sporthalle Am Hallo.
Sonntag, 9. Dezember

15.30 Uhr: HSG Werden / Phönix I gegen Bergische Panther II, Sporthalle Löwental.
Mittwoch, 12. Dezember
20 Uhr: TV Cronenberg gegen DJK Werden I, Raumerhalle.

Die HSG-Damen sind überhaupt nicht mehr zu bremsen.
Foto: Gohl
Sven Pfeffer und Mats Wiedemann führten die DJK Werden zum Sieg.
Foto: Gohl

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen