Foodsharing hilft in Fröndenberg Bedürftigen
Fairteilte Lebensmittel

In dieser Garage in Langschede an der Ardeyer Straße 103 werden dienstags und freitags gerettete Lebensmittel ausgegeben. Auf dem Foto Heike Portmann und Beate Sommer.
  • In dieser Garage in Langschede an der Ardeyer Straße 103 werden dienstags und freitags gerettete Lebensmittel ausgegeben. Auf dem Foto Heike Portmann und Beate Sommer.
  • Foto: Foodsharing
  • hochgeladen von Uwe Petzold

Normalerweise retten Mitglieder von Foodsharing Lebensmittel vor der Entsorgung und verteilen sie teilweise über eine öffentlich zugängliche Box, dem sogenannten Fairteiler, aus dem sich jeder, egal ob bedürftig oder nicht, etwas nehmen oder aber auch jeder etwas hineinstellen kann.

In der aktuellen Lage kooperiert Foodsharing in Fröndenberg/Ruhr mit Lebensmittelhändlern (Bäckereien, Supermärkte etc.), die ihre übrigbleibenden Lebensmittel, anstatt sie wegzuwerfen, an Foodsharing spenden. Insbesondere da die Tafel Fröndenberg vorerst bis zum 19. April geschlossen hat, sind Menschen auf Lebensmittel von Foodsharing angewiesen.

Verteilung an zwei Tagen

Bedürftigkeit wird bei Foodsharing aber nicht von einem Stück Papier oder einem Ausweis abhängig gemacht. Jedoch möchten die Aktivisten darum bitten, dass solange die Tafel keine Lebensmittel ausgibt, wirklich nur diejenigen kommen, die bedürftig sind oder sich in einer akuten finanziellen Notlage befinden. Was nach der Ausgabe an Bedürftige noch übrig sein sollte, wird über soziale Medien fairteilt. "Wir möchten auch darauf hinweisen, dass wir nicht das leisten können, was die Tafel sonst leistet", so Holger van de Pol, Foodsharing-Betriebsverantwortlicher für Fröndenberg.
Aber solange die Tafeln geschlossen sind, werden gerettete Lebensmittel jeden Dienstag von 16 bis 17 Uhr und Freitag von 17 bis 18 Uhr aus. Und zwar aus einer Garage an der Ardeyer Straße 103 in Fröndenberg-Langschede.

Lebensmittel sind kostenlos

Es werden nur durch Foodsaver gepackte Tüten fairteilt und dabei bei der Ausgabe Zugangs- und Hygieneregeln eingehalten. "Geld nehmen wir für unsere Dienste und die Lebensmittel natürlich wie immer keines, auch nicht als Spende", erklärt Holger van de Pol einen weiteren Grundsatz.

  • Wer Lebensmittel abgeben möchten, kann sich melden.
  • Heike Portmann, Foodsharing Botschafterin für Fröndenberg und Menden, Tel. 0176/46080570. 
  • Holger van de Pol, Foodsharing-Betriebsverantwortlicher für Fröndenberg, Tel. 02378/1281094.
Autor:

Uwe Petzold aus Dortmund-Süd

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen