Rentenreform: VdK kritisiert CDU-Entwurf als zynisch
Reformpläne sind de facto Rentenkürzung/ Bentele: „Starker Sozialstaat statt Wahlkampf-Getöse!“

Vera Bentele Präsidentin des VDK
  • Vera Bentele Präsidentin des VDK
  • Foto: Foto vdk @Susie Knoll
  • hochgeladen von Heinz Kolb (SPD

 Der VdK kritisiert die Rentenpläne der CDU scharf.

Die von der Union veröffentlichte Reformpläne sehen vor, das einheitliche Renteneintrittsalter abzuschaffen. Stattdessen soll das Rentenalter automatisch an die steigende Lebenserwartung angepasst werden. Außerdem soll ein Kapitalfonds in der gesetzlichen Rente aufgebaut werden.

VdK-Präsidentin Verena Bentele sagt dazu:

„Die Abschaffung des einheitlichen Rentenalters ist de facto für viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nichts anderes als eine Rentenkürzung. Wer hart in der Altenpflege arbeitet, braucht keine stärkeren Anreize für längeres Arbeiten. Das ist zynisch. Bereits heute schaffen es viele Menschen nicht, bis 67 im Beruf zu bleiben, weil sie sich vorher kaputt gearbeitet haben. Unter dem Deckmantel der ‚Flexibilisierung‘ führen die Pläne der CDU dazu, dass die Leute mit noch höheren Abzügen in Rente gehen. Schon jetzt rutschen viele in die Altersarmut, weil die Rente nicht zum Leben reicht.“

Auch der Idee, die gesetzliche Rentenversicherung langfristig in ein Mischsystem aus Umlage und Kapitalanlage umzubauen, erteilt der VdK eine Absage.

Verena Bentele: „Gerade in der Corona-Krise zeigt sich einmal mehr, dass sich das Umlagesystem bewährt hat - ganz im Gegensatz zu kapitalgedeckten Formen der Alterssicherung wie die Riester-Rente. Es ist schlicht unbegreiflich, wie die Politik in einer solchen Situation den Ausbau der kapitalgedeckten Altersvorsorge fordern kann. Wir brauchen jetzt einen starken Sozialstaat und kein Wahlkampf-Getöse!“

Sozialverband VdK Deutschland

Autor:

Heinz Kolb (SPD aus Gelsenkirchen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen