Großeinsatz bringt wichtige Erkenntnisse über Banden - Innenminister Jäger: Polizei im Rheinland und am Niederrhein erhöht den Fahndungsdruck auf Einbrecher

NRW-Innenminister Ralf Jäger
  • NRW-Innenminister Ralf Jäger
  • hochgeladen von Heinz Kolb


Mehr als 2.000 Polizistinnen und Polizisten fahnden heute im Rheinland und am Niederrhein gezielt nach Einbrechern. Bis zum Nachmittag haben sie neun Personen festgenommen, fünf davon mit Haftbefehlen wegen Einbruchs.

Bei Durchsuchungen in Köln fanden die Ermittler zwei scharfe Schusswaffen sowie Diebesgut, dasEinbrüchen im Rhein-Sieg-Kreis und Niedersachsen zugeordnet werden konnte „Die NRW-Polizei verfolgt im Rahmen unseres Aktionsprogrammes „Riegel vor!“ entschlossen die Wohnungseinbrecher.

Das zeigt die konzertierte Aktion von 13 Polizeibehörden eindrucksvoll“, sagte NRW-Innenminister Ralf Jäger heute (10.1.) in Düsseldorf. „Durch großangelegte Verkehrs- und Personenkontrollen sowie Razzien wollen die Ermittler wichtige Erkenntnisse über Personen, Strukturen und Reisewege der Einbrecherbanden erhalten.“

Mit dem gemeinsamen Einsatz erhöhen die Polizeibehörden in Aachen, Bonn, Düsseldorf, Mönchengladbach, Köln, Rhein-Erft-Kreis, Rheinisch-Bergischer Kreis, Rhein-Kreis Neuss, Rhein-Sieg-Kreis, Oberbergischer Kreis, Euskirchen, Heinsberg und Düren das Risiko für die Einbrecher, entdeckt zu werden.

„Die Ermittler wissen, dass ein Großteil der Straftaten durch professionell agierende und überörtlich tätige, südosteuropäische Banden begangen wird.

Sie kommen und flüchten nach den Einbrüchen über Autobahnen und Bundesstraßen“, erklärte Minister Jäger. „Deshalb sind Behörden- und sogar länderübergreifende Einsätze, wie vor kurzem in der Euregio Maas-Rhein und im Ruhrgebiet, wesentlicher Bestandteil unserer Strategie gegen Wohnungseinbrecher."

Die Polizeibehörden im Rheinland haben sich zusammengeschlossen und ihre Arbeit im Kampf gegen Wohnungseinbrüche optimiert. Alle Informationen über Einbrüche im Rheinland stehen über den Datenverbund der Polizei den beteiligten Behörden zur Verfügung. „Diese enge Zusammenarbeit verbessert den Informationsfluss, Zusammenhänge zwischen verschiedenen Taten werden schneller erkannt und Täter mit vereinten Kräften ermittelt“, erläuterte der Innenminister.

„Einbrecher machen nicht vor Behörden- oder Stadtgrenzen halt.“

Autor:

Heinz Kolb aus Gelsenkirchen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.