FFC Hagen begeht das 20-jährige Bestehen - Top besetztes internationales Turnier zum Jubiläum

Will sich gegen die internationale Konkurrenz behaupten: Sven Walter vom FFC Hagen. (Foto: Karsten-Thilo Raab)
  • Will sich gegen die internationale Konkurrenz behaupten: Sven Walter vom FFC Hagen. (Foto: Karsten-Thilo Raab)
  • hochgeladen von Karsten-Thilo Raab

Der FFC Hagen kann als Europas ältester und erfolgreichster Federfußballclub nicht ohne Stolz in diesem Jahr auf sein 20-jähriges Bestehen blicken. Gegründet wurde der Verein knapp ein Jahr nach dem Deutschen Turnfest 1990 in Bochum und Dortmund, wo das schnelle Rückschlagspiel erstmals einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Zuvor hatten die Federfußballer bereits beim VfL Eintracht Hagen trainiert. Um möglichst viele Vereine für die Einführung eines Spielbetriebes auf die Beine stellen zu können, gründete ein Teil dieser Gruppierung 1991 unter dem Vorsitz von Harald Felgenhauer den FFC Hagen, während der verbliebene Teile als eigenständige Abteilung des VfL Eintracht Hagen am Ball blieb. Bis heute besteht eine enge Verbindung zwischen beiden Vereinen, die häufig auch gemeinsam trainieren. Mittlerweile ist der FFC Hagen jedoch mit mehr als 120 Titeln und Medaillen bei deutschen Meisterschaften der mit riesigem Abstand erfolgreichste deutsche Verein und stellt aktuell nicht nur drei Bundesligamannschaften, sondern auch die deutschen Meister im Einzel bei den Damen und Herren, im Doppel und in der Mannschaft. Daneben bilden die Spieler des FFC Hagen seit zwei Jahrzehnten das Korsett der deutschen Nationalmannschaft und waren am Gewinn zahlreichen Medaillen bei Welt- und Europameisterschaften entscheidend beteiligt. Zuletzt konnte unter anderem David Zentarra 2010 WM-Bronze und EM-Silber im Einzel holen.
Um das Jubiläum gebührend zu begehen, veranstaltet der FFC Hagen am 14. und 15. Mai in der Sporthalle Altenhagen ein internationales Doppelturnier. Dieses avanciert mit insgesamt 32 Doppeln aus vier Nationen zum bestbesetzten Turnier 2011 in Europa nach den Hungarian Open vom 13. bis 16. August im ungarischen Újszász. Angeführt wird das Feld vom mehrfachen Europameister Gabor Toth und dessen Partner Gabor Herczeg sowie vier weiteren starken Doppeln aus Ungarn, die gemeinsam mit dem EM-Dritten aus Finnland, Petri Väkeväinen und Pekka Marjamäki, sowie dem deutschen Meistern David Zentarra und Sven Walter zu den Topfavoriten gehören. Außerdem ist nahezu die komplette französische Nationalmannschaft um den ehemaligen FFC-Spieler Francois Grignard am Start. Komplettiert wird das Feld mit Doppeln aus Darmstadt, Lippstadt, Gifhorn, Duisburg, Bochum, Hilden und aus Reihen des gastgebenden FFC Hagen. Start ist bei freiem Eintritt an beiden Tagen um 9 Uhr. Die Zwischen- und Endrunde startet am Sonntag. Zum Abschluss des Turnierwochenendes steht dann am Sonntag ab 19 Uhr noch ein Bankett im China Restaurant Kota Ratja an.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen