Otto K. Rohde ist neuer Vorsitzender des Seniorenbeirats

Das Foto zeigt von links: Bürgermeister Bodo Klimpel, Sigrid Geipel, Otto K. Rohde, Jürgen Chmielek und Michael Schniederjan, Bereichsleiter Soziales in der Stadtverwaltung. Foto: Stadt
  • Das Foto zeigt von links: Bürgermeister Bodo Klimpel, Sigrid Geipel, Otto K. Rohde, Jürgen Chmielek und Michael Schniederjan, Bereichsleiter Soziales in der Stadtverwaltung. Foto: Stadt
  • hochgeladen von Michael Menzebach

Haltern. Gewissermaßen seinen Antrittsbesuch absolvierte der neue Vorsitzende des Seniorenbeirats, Otto K. Rohde, bei Bürgermeister Bodo Klimpel. Denn das Gremium hat kürzlich den bisherigen zweiten Vorsitzenden zum neuen ersten Mann gewählt, weil die bisherige Vorsitzende Sigrid Geipel aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur turnusgemäßen Wahl angetreten war.

Dieses Amt führte sie rund drei Jahre aus und ist insgesamt bereits seit sieben Jahren Mitglied im Seniorenbeirat. Für dieses umfangreiche und ehrenamtliche Engagement dankten Bürgermeister Bodo Klimpel und Otto K. Rohde der scheidenden Vorsitzenden ausdrücklich. Gleichzeitig versprach Sigrid Geipel, sich weiterhin in diesem Beirat einzubringen. „Ich habe da noch ein paar Ideen, die ich gern realisieren möchte“, erklärte sie.  Neuer zweiter Vorsitzender des Seniorenbeirats ist nun Jürgen Chmielek; Marlies Stevermür ist als Kassiererin wiedergewählt worden.
Otto K. Rohde berichtete dem Bürgermeister zudem von der jüngsten Klausurtagung des Seniorenbeirats. Hier beschlossen die Mitglieder, in nächster Zeit unter anderem folgende Themen zu besetzen:Die Zusammenarbeit mit den im Rat vertretenen Fraktionen zu verstärken; sich bei dem bevorstehenden ISEK-Projekt (Integriertes Stadtentwicklungskonzept) einzubringen; das Projekt Demokratie-Förderung voranzubringen;
sich des Themas Altersarmut zu widmen.  Zudem betonten sowohl der Seniorenbeirat als auch Bürgermeister Klimpel die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit weiter zu pflegen, um sich gemeinsam um die große Gruppe der in Haltern am See lebenden älteren Menschen zu kümmern. Dazu erwarten sie auch aufschlussreiche Hinweise aus der aktuell noch laufenden Umfrage der Generation 55plus.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen