Höchste Heiligenhauser Auszeichnung für die Pflege einer Tradition
Ehre, wem Ehre gebührt!

Heiligenhaus' Bürgermeister Michael Beck mit Heinz Nardmann.
2Bilder
  • Heiligenhaus' Bürgermeister Michael Beck mit Heinz Nardmann.
  • Foto: Ulrich Bangert
  • hochgeladen von Maren Menke

Schiedskommissar Heinz Nardmann wurde beim Neujahrsempfang des Bürgervereins Hetterscheidt mit der Schlotschmed-Medaille überrascht.

„Sie haben sich über die Maßen im Ehrenamt engagiert“, stellte Bürgermeister Michael Beck fest, nachdem er einige Verdienste des 94-Jährigen aufgezählt hatte. „Seit über 50 Jahren sind Sie Mitglied im Bürgerverein Hetterscheidt, einige Jahre davon als Vorsitzender. Viele werden sich an ihre Auftritte mit der Drehorgel beim Appeltaatenfest oder an die Bingo-Abende erinnern. Seit 43 Jahren sind Sie außerdem der Schiedskommissar der Schneewette. Eine solche Tradition wollen wir nicht verlieren, das ist was ganz Besonderes“, so der Bürgermeister, der im Namen des Stadtteils und auch der gesamten Stadt dankte.
„Ich bin überrascht über die Ehrung“, räumte Heinz Nardmann ein. „Ich habe mich immer gerne im Bürgerverein engagiert, obwohl ich in Velbert wohne.“ Der Geehrte erinnerte daran, wie er 1965 das erste Reisebüro in Heiligenhaus aufgemacht hatte, mit der Unterstützung des damaligen Stadtdirektors Jochums. „Die Stadt war anfangs an dem Reisebüro beteiligt und hat auch immer ihren Anteil bekommen“, so Heinz Nardmann, der sich für Medaille und Urkunde dankbar zeigte: „Eine tolle Idee!“

„Ich bin stolz auf dich!“

„Ich bin stolz auf dich“, sagte Reinhold Unger, der Vorsitzende des Bürgervereins Hetterscheidt und überreichte eine Torte. „Wir wollen einfach Danke sagen.“ Bei so viel Emotionalität und Dankbarkeit war das Ergebnis der Schneewette fast zweitrangig. Denn Heinz Nardmann öffnete zuvor als Schiedskommissar ganz feierlich die Umschläge mit den Wettvorschlägen: Bürgermeister Beck hatte darauf gewettet, dass am Neujahrsmorgen um 11 Uhr „Schnee“ vor der Hetterscheidter Sparkassenfiliale liegen würde. Kontrahent Unger hatte auf „sein Bauchgefühl“ gesetzt und auf „kein Schnee“ getippt, womit er richtig lag. Nun steht es 22:21 für den Bürgerverein Hetterscheidt.
Wegen gestiegener Auflagen der Stadtverwaltung fand die Auflösung der Wette und der Empfang nicht in der Offenen Ganztagsschule der Gerhard-Tersteegen-Grundschule statt, sondern im Saal der Gaststätte am Steinberg - dort, wo vor 43 Jahren die erste Schneewette eingelöst wurde. Damals hatten Bürgervereins-Vorsitzender Peter Rottmann und Sparkassendirektor Buschmann gegeneinander gewettet. Bei der Einlösung der Wette, bei der die Vertreter aller Hetterscheidter Vereine zusammenkamen, um ihre Veranstaltungen terminlich abzustimmen, servierte die Wirtin Carola Krause Reibekuchen, der mit Korn runtergespült wurde.

Heiligenhaus' Bürgermeister Michael Beck mit Heinz Nardmann.
Schiedskommissar Heinz Nardmann machte es wieder spannend bei der Auflösung der Schneewette, als er die Umschläge öffnete und die Wettvorschläge der Kontrahenten vorlas.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen