Meeresstille
60. Hildener Kunstcafe

Im Rahmen der Ausstellung "Meeresstille" findet das 60. Hildener Kunstcafé mit Karin Dörre und der Diplompsychologin Dagmar Hebestreit statt.
Foto: Christiane Herz
  • Im Rahmen der Ausstellung "Meeresstille" findet das 60. Hildener Kunstcafé mit Karin Dörre und der Diplompsychologin Dagmar Hebestreit statt.
    Foto: Christiane Herz
  • hochgeladen von Elke Donau

Hilden. Die Gruppenausstellung „Meeresstille – Künstlerische Auseinandersetzung mit Leben und Werk eines Genies“, kuratiert von Karin Dörre, präsentiert Werke von 13 Kunstschaffenden in Annäherung an den Komponisten Ludwig van Beethoven (1770 - 1827) und ist zurzeit im Wilhelm-Fabry-Museum, Benrather Straße 32a, zu sehen.

Am Samstag, 22. Januar, findet im Rahmen dieser Ausstellung das 60. Hildener Kunstcafé mit Karin Dörre und der Diplompsychologin Dagmar Hebestreit statt.

Der Ausstellungstitel „Meeresstille“ lässt Assoziationen zu Johann Wolfgang von Goethes Gedicht zu. Die Stille wiederum könnte sich auf Ludwig van Beethovens Schwerhörigkeit beziehen, die ihn ab seinem 27. Lebensjahr plagte. In den letzten Lebensjahren verlor er sein Gehör ganz. Ungeachtet dessen komponierte er fast bis zu seinem Lebensende weiter. Aus seiner Taubheit heraus schuf er „Musik für die Ewigkeit“. Sein Spätwerk, darunter die berühmte „9. Sinfonie“, konnte er selbst nicht mehr hören.

Die physische Verfassung von berühmten Künstlern wird häufig diskutiert. Beethovens Taubheit war Hintergrund für seine Isolation. Hierdurch stellt sich die Frage, wie nah sind sich Genie und Wahnsinn? Karin Dörre und Dagmar Hebstreit werden im Kunstcafé mit den Teilnehmern hierüber und über weitere Aspekte sprechen.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Um eine Anmeldung an wilhelm-fabry-museum@hilden.de oder telefonisch unter der 02103-5903 wird gebeten.

Die Ausstellung im Wilhelm-Fabry-Museum ist noch bis zum 30. Januar dienstags, mittwochs und freitags von 15 Uhr bis 17 Uhr, donnerstags von 15 Uhr bis 20 Uhr, samstags von 11 Uhr bis 17 Uhr sowie sonntags und an Feiertagen von 11 Uhr bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 3 Euro, ermäßigt 1,50 Euro.

Für den Besuch der Ausstellung sowie des Kunstcafés gilt die Coronaschutzverordnung NRW.

Autor:

Elke Donau aus Essen-Süd

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.