Linus-Fynn Manert paddelt NRW-Team zum Erfolg 

Einerkanadier
4Bilder

Am letzen Septemberwochenende startete der Ländervergleich der deutschen Schüler im Kanuslalom auf der Rednitz in Fürth. Hierbei starten alle Sportler eines Bundeslandes gemeinsam in einer Mannschaft und fahren in allen Kategorien gegen die besten Vertreter der anderen Bundesländer.
Mit Linus-Fynn Manert war auch ein Vertreter der Itterstadt in dem Feld der besten deutschen Nachwuchspaddler um möglichst viele Punkte für unser Bundesland einzustreichen.
Schon bei den Quallifikationsrennen am Samstag, zeigte sich der KST-Sportler(KanuSlalomTeam Rhein-Ruhr) in Topform und fuhr im Kajak .wie auch im Kanadier deutlich die Tagesbestzeit. Gemeinsam mit seiner C2 Partnerin Nele Baikowski vom WSC Bayer Dormagen gewann er zudem auch die C2 Mix Wertung. Mit dieser tollen Leistung war der Platz im NRW-Team klar gesichert (nur die besten drei Fahrer einer Kategorie starten am nächsten Tag für ihr Bundesland).
Am Sonntag war dann Pokalzeit und alle qualifizierten Paddler starteten unter ihrer jeweiligen Landesflagge, um sich auf die Punktejagd zu machen. Gleich im ersten Rennen zeigte Fynn seine exzellenten Punktesammlerquallitäten und brachte durch einen souveränen Sieg im Kajak die ersten sieben Zähler auf das NRW Pokalkonto. Auch in seinem zweiten Rennen, im Einer-Kanadier, war der 14-Jährige nicht zu schlagen und weitere 7 Punkte wurden unserem Bundesland gutgeschrieben. Dann das Rennen der Zweier-Kanadier....am Vortag haben die Landestrainer voller Entsetzen festgestellt, dass unserem Bundesland doch noch ein C2 fehlt. Kurzerhand wurde mit Linus-Fynn Manert und Tobias Philippi vom WSF 31 Köln ein weiteres Boot benannt und ins Rennen gegen die besten deutschen Boote geschickt. Dann die große Überraschung : obwohl die beiden Sportler noch nie gemeinsam trainiert oder gar in einem Boot gesessen haben, zauberten die Beiden einen Superlauf zwischen die Stangen und wurden nur vom Deutschen Meisterboot knapp auf den zweiten Platz verdrängt. Das breite Grinsen auf dem Gesichtern der Landestrainer verriet die Freude über diese unerwarteten 5 Punkte für unser Landeskonto. Zwischenzeitlich wechselte die Führung in der Gesamtwertung ständig zwischen Sachsen, NRW und den Lokalmatadoren aus Bayern und so konnte die Spannung vor den abschließenden Mannschaftsrennen nicht größer sein. Dank Fynn´s Topleistungen war natürlich keine Mannschaftsbildung ohne Hildener Beteiligung denkbar und so musste der Sportler in allen drei Teams (C1, K1 und C2) an den Start. Schon im Vorfeld waren die Chancen auf viele Punkte in der C1-Mannschaft sehr gering, die Konkurrenz aus den traditionellen Kanadier- Hochburgen im Osten schien schier übermächtig, dennoch erreichte das Team Linus-Fynn Manert/ Felix Raumann/Tobias Philippi einen hervorragenden 4 Platz, welcher auch weitere 3 Punkte für das NRW Team brachte. Anders lief es dann in der Zweier-Kanadier Mannschaft, das Team aus Manert/Philippi-Raumann/Büchner-Smidt/Kaup zeigte eine nahezu perfekte Abstimmung und lediglich eine Torstabberührung ( 2 Strafsekunden) zuviel, trennte das Trio letztlich vom Gewinn dieser Kategorie. Dann aber wurde das Rennen der männlichen Schüler in der Kajakmannschaft gestartet und hier galt das NRW-Team als Top-Favorit. In der Besetzung Manert/ Pankewitz/Büchner setzte sich das Trio deutlich gegen die 16 Mannschaften der jeweiligen Landesverbände durch und wieder konnten 7 Punkte addiert werden.
Letztlich haben die Spitzenleistungen des Hildener Ausnahmeathleten dem NRW-Team zu einem hervorragendem zweiten Platz in der Länderwertung verholfen und nur die bärenstarke Truppe des Landesverbandes Sachsen konnte sich noch vor den NRW-Sportlern platzieren.

Hier das Endergebnis:

1. Sachsen                                   87 Punkte
2. NRW                                        65 Punkte
3. Bayern                                     58 Punkte
4. Sachsen-Anhalt                       54 Punkte
5. Rheinland Pfalz                       25 Punkte
6. Hessen                                    13 Punkte
7.Thüringen                                   9 Punkte
8. Baden Würtemb.                       7 Punkte
9. Niedersachsen                          4 Punkte
10. Berlin                                       3 Punkte

Im Zuge der Siegerehrung wurde dem talentierten Sportler, unter den Applaus aller Landesverbände,auch der Sonderpreis für die schnellste gefahrene Wettbewerbszeit verliehen.
Linus-Fynn Manert hat mit seinen Leistungen nicht nur ganz erheblich zum Erfolg des Landesverbands NRW beigetragen, sondern ist nun auch der erfolgreichste Sportler in der langen Geschichte des Länderpokals.

Autor:

Frank Manert aus Hilden

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen