"Heimatversorger" als echte Marke
Stadtwerke Iserlohn mit dem Südwestfälischen Marketingpreis ausgezeichnet

Marketingleiter Mike Kowalski (li.) und Stadtwerke Geschäftsführer Reiner Timmreck präsentieren stolz die Auszeichnung. Foto: Goor
  • Marketingleiter Mike Kowalski (li.) und Stadtwerke Geschäftsführer Reiner Timmreck präsentieren stolz die Auszeichnung. Foto: Goor
  • hochgeladen von Christoph Schulte

Heimatversorger? Für die meisten Iserlohner ist klar: Das sind die Stadtwerke. Das hat Ende des Jahres eine Marktforschungsumfrage gezeigt.

Von Hilde Goor-Schotten

In nur fünf Jahren hat sich der Begriff verselbstständigt, mit dem das Versorgungsunternehmen seine Verbundenheit zur Heimat und ihren Menschen beschreibt. Das Konzept dahinter ist jetzt mit dem Südwestfälischen Marketing Preis ausgezeichnet worden.

Herausragende Marketingstrategie

Verliehen wurde er zum 28. Mal vom Marketing Club Südwestfalen in Hagen, der alljährlich ein Unternehmen mit einer herausragenden Marketingstrategie würdigt. „In unserer Region gibt es viele Weltmarktführer, die Marketing können. Dass wir als kleiner Heimatversorger auf der Bühne stehen, ist eine echte Auszeichnung“, freute sich Stadtwerke-Geschäftsführer Reiner Timmreck. Den Preis gebe es nicht mal eben so: „Das macht ihn umso wertvoller.“ Aus den 20 Bewerbern schafften es drei in die Endauswahl, eine Jury aus Marketing-Profis kam vorbei und schaute sich sehr genau an, was an der Stefanstraße passiert.

Vom traditionellen Versorgungsbetrieb zum modernen Wirtschaftsunternehmen

Überzeugen konnten die Stadtwerke mit ihrer Entwicklung vom traditionellen, kommunalen Versorgungsbetrieb zum modernen Wirtschaftsunternehmen, so die Jury. Gas, Wasser, Strom, Breitband, Bäder und Eissporthalle: „Wir versorgen alle“, sagt Timmreck. Konsequent stelle man die Interessen der Kunden und Mitarbeiter in den Mittelpunkt: „Wir gehören dem Bürger. Wir wollen zuhören, sind offener und verständlicher geworden.“ Der Begriff „Heimatversorger“, anfangs gar nicht als Markenname gedacht, bringe dieses Anliegen und die Nähe knackig auf den Punkt, meint Stadtwerke-Marketingleiter Mike Kowalski: „Wir wollen wie gute Nachbarn sein, und Nachbarschaft muss man pflegen.“ Soziales Engagement, viele Aktionen und kleine Werbeartikel des „Heimatversorgers“ gehören deshalb dazu und hätten, oft witzig und originell, geholfen, das verstaubte Image loszuwerden. Zukunftsorientiert sei aber auch das Kerngeschäft des Heimatversorgers: „Wir malen nicht nur schöne grüne Wände“, so Timmreck und nennt als ein Beispiel „PowerSharing“. Mit dem Projekt sollen langfristig die vielen Kleinstkraftwerke (wie die Solaranlage auf dem Dach) verbunden und besser genutzt werden.

Autor:

Christoph Schulte aus Hemer

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.