Kanalhaie unterwegs: Stadt Kamen warnt vor Betrugsmasche

„Finger weg von Haustürangeboten“ rät Neuhaus und verweist auf die Mitarbeiter der Stadtentwässerung, die gern für Beratungen zur Verfügung stehen.
  • „Finger weg von Haustürangeboten“ rät Neuhaus und verweist auf die Mitarbeiter der Stadtentwässerung, die gern für Beratungen zur Verfügung stehen.
  • hochgeladen von Anja Jungvogel

Im Kamener Stadtgebiet sind nach Informationen der Stadtentwässerung wieder unseriöse Anbieter von Kanaluntersuchungen und-sanierungen unterwegs.

„Bei den Spontanbesuchen an der Haustür wird häufig eine sogenannte Leitungsprüfung der Abwasserleitung für einen Pauschalpreis von 49 Euro angeboten. Dabei wird meist mit nicht rechtmäßigen Hinweisen auf eine gesetzliche Verpflichtung zur Untersuchung eine Drucksituation erzeugt, die dann ausgenutzt wird“, so Bernd-Josef Neuhaus von der Stadtentwässerung Kamen.
Eine realistischer Preis für eine Überprüfung mit Dokumentation liegt zwischen 300 bis 600 Euro, je nach Leitungslänge. Diese ist aber nur in Wasserschutzgebieten vorgeschrieben und darf auch nur von zertifizierten, sachverständigen Prüfern durchgeführt werden.
Häufig werden dann bei der Prüfung angebliche Schäden an den Leitungen festgestellt, die dann zu stark überhöhten Preisen sofort repariert werden sollen. Dann kommen schnell Summen von mehreren tausend Euro zusammen und das oft für mangelhafte Leistungen. Der Eigentümer zahlt dann eventuell doppelt, wenn nämlich die „Sanierung“ noch einmal saniert werden muss.
„Finger weg von Haustürangeboten“ rät Neuhaus und verweist auf die Mitarbeiter der Stadtentwässerung, die gern für Beratungen zur Verfügung stehen. Informationen zum Thema finden sich auch auf dieser Seite: HIER!.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen