Haustürgeschäfte

Beiträge zum Thema Haustürgeschäfte

Ratgeber
Foto: Stadt Marl

Zentraler Betriebshof der Stadt Marl warnt vor Haustürgeschäften

Im Marler Stadtgebiet – insbesondere in Sinsen und in Drewer – sind wieder einmal Betrüger unterwegs: In den offensiv geführten Telefonaten geben sie vor, für die privaten Leitungen zuständig zu sein. Der Zentrale Betriebshof (ZBH) der Stadt Marl warnt jetzt Bürgerinnen und Bürger und weist darauf hin, dass diese Firmen nicht im Namen oder im Auftrag der Stadt Marl unterwegs sind. ZBH spricht Bürger niemals persönlich an „Die Betrüger bieten den Anwohnen an, ihre Abwasserleitungen für einen...

  • Marl
  • 24.06.21
Wirtschaft
Die "ELE" warnt erneut vor Betrügern, die sich als Mitarbeiter des lokalen Energieversorgers ausgeben, in Wahrheit aber den Verbrauchern Verträge anderer Energieunternehmen "unterschieben" wollen.

Energieversorger verzeichnet wieder mehr Fälle in der Emscher-Lippe-Region
Betrüger geben sich als ELE-Mitarbeiter aus

In den letzten Tagen hat die "Emscher Lippe Energie GmbH" (ELE) wieder mehrfach Hinweise auf Betrugsversuche an der Haustür erhalten. Konkret ging es dabei um Fälle, die sich in Buer, Scholven sowie Kirchhellen zugetragen haben. Aber auch anderen Teilen des Emscher-Lippe-Landes sind – offensichtlich angespornt von schönem Wetter und der Aufhebung einiger Corona-Regeln – unseriöse Werber unterwegs, die ungebeten an Haustüren klingeln, um Energieverträge anzubieten. Dabei sollen sie mehrfach...

  • Gladbeck
  • 18.06.21
Blaulicht
Mitarbeiter der MEGA melden sich in der Regel telefonisch an.

In Monheim geben sich Betrüger als MEGA-Mitarbeiter aus
Wenn der falsche Gasmann klingelt

In den letzten Tagen haben Betrüger versucht, sich Zugang zu Wohnungen zu verschaffen. Sie gaben sich als Mitarbeiter der Monheimer Elektrizitäts- und Gasversorgung MEGA aus. Das Unternehmen weist darauf hin, dass seine Angestellten nur in absoluten Ausnahmefällen, etwa bei Leitungsstörungen, unaufgefordert klingeln. In der Regel melden sie sich telefonisch an. Sie verfügen über Ausweise mit Fotos und tragen Dienstbekleidung mit Firmenlogo. Verträge werden niemals an der Haustür...

  • Monheim am Rhein
  • 30.04.21
Ratgeber
Wie der ZBH mitteilt, geben die Unternehmen vor, für die privaten Abwasserleitungen zuständig zu sein. Anwohnern wird angeboten, ihre Leitungen für einen unrealistisch niedrigen Preis untersuchen zu lassen.

Firmen wollen Abwasserleitungen untersuchen und bieten überteuerte Reparaturen an
Stadt warnt vor dubiosen Haustürgeschäften

Die Stadt Marl warnt jetzt vor dubiosen Haustürgeschäften: Firmen, die Untersuchungen von Abwasserleitungen anbieten, sind nicht im Auftrag des Zentralen Betriebshofes (ZBH) unterwegs. Wie der ZBH mitteilt, geben die Unternehmen vor, für die privaten Abwasserleitungen zuständig zu sein. Anwohnern wird angeboten, ihre Leitungen für einen unrealistisch niedrigen Preis untersuchen zu lassen. Dabei sollen auch eventuelle Schäden repariert werden. Die Sanierung der dabei entdeckten Schäden wird dann...

  • Marl
  • 05.03.21
Blaulicht
2 Bilder

95-Jährige blieb beharrlich - trotz (oder wegen) Drohung der Gestalt vor der Haustür
Seniorin reagierte richtig und informierte ihren Sohn, der anschließend die Polizei anrief

 Das war wirklich dreist, was eine Unbekannte am Dienstagmorgen bei einer 95-jährigen Frau aus Wesel versuchte: Die unbekannte Frau klingelte gegen 10 Uhr an der Tür der betagten Dame und gab sich als Mitarbeiterin eines Pflegedienstes aus. Die Polize berichtet dazu: Die Weselerin, die durch den Türspion eine dunkel gekleidete Frau sah, öffnete daraufhin nicht. Die Unbekannte verlangte jedoch Einlass in die Wohnung an der Sandstraße und drohte der alten Dame, dass sie sonst kein Pflegegeld mehr...

  • Wesel
  • 18.02.21
Ratgeber
Der lokale Versorger "Emscher-Lippe-Energie" (ELE) warnt vor einer neuen Betrugsmasche, mit deren Hilfe dreiste Täter an der Haustür von ELE-Kunden Bargeld kassieren wollen. Auch werden Bürgern im Zuge von Telefongesprächen neue Versorgungsverträge "untergeschoben".

Lokaler Versorger warnt vor dubiosen Haustürgeschäften
Dreiste Betrüger geben sich als ELE-Mitarbeiter aus

In den letzten Tagen hat der lokale Versorger "Emscher Lippe Energie" (ELE) Hinweise auf Betrugsversuche an der Haustür bekommen. Konkret soll es dabei vorgekommen sein, dass die vermeintlichen ELE-Mitarbeiter versucht haben, sich Zutritt zu Wohnungen zu verschaffen und auch vor Ort Bargeld zu kassieren wollten. Daher weist die ELE nun ausdrücklich darauf hin, dass diese Personen weder Mitarbeiter der ELE sind noch in ihrem Auftrag arbeiten. Die ELE schränkt zugleich ein, dass es natürlich...

  • Gladbeck
  • 17.02.21
Blaulicht

Stadtwerke Dinslaken warnen vor falschen Mitarbeitern
"Unsere Mitarbeiter verkaufen keine Stromverträge an den Haustüren!"

Im Dinslakener Stadtgebiet sind wieder einmal Werber unterwegs, die sich als „Stadtwerke-Mitarbeiter“ ausgeben und angeben, Stromverträge „optimieren“ zu wollen. Dies wurde den Stadtwerken Dinslaken von aufmerksamen Kunden mitgeteilt. Der kommunale Energieversorger macht darauf aufmerksam, dass seine Mitarbeiter keine Stromverträge an den Haustüren verkaufen. In wessen Auftrag die beiden mit Tablets ausgestatteten Männer handeln, ist den Stadtwerken Dinslaken nicht bekannt. Grundsätzlich...

  • Dinslaken
  • 06.01.21
Ratgeber

Beschwerden über aufdringliche Haustürgeschäfte
Stadtwerke Goch warnen vor Falschmeldungen

In den vergangenen Wochen erhielten die Stadtwerke Goch wieder vermehrt Hinweise von ihren Kunden, dass Strom- und Erdgasanbieter an der Haustüre Verträge abschließen möchten. Mit falschen Informationen werden die Kunden gedrängt einen neuen Liefervertrag abzuschließen, um ihre Energieversorgung sicherzustellen.  „Die Anrufe unserer Kunden häufen sich“, erklärt Kristina Derks, Leiterin des Servicecenters der Stadtwerke Goch GmbH. „Vor allem ältere Kunden sind durch die sehr aufdringliche Art...

  • Goch (Region)
  • 11.11.20
Blaulicht
Die Polizei warnt vor verdächtigen oder kriminellen Geschäftsangeboten an der Haustür. Symbolfoto: Siegfried Fries/pixelio.de

Vorsicht, Haustürgeschäfte!
Polizei warnt vor kriminellen Geschäftsangeboten

Bergkamen. Immer wieder kommt es zu verdächtigen oder kriminellen Geschäftsangeboten an der Haustür. Die Polizei rät daher: "Schließen Sie nicht vorschnell Verträge ab und vergleichen Sie in Ruhe und Abstand Angebote. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen." Am Montag, 28. September, wurde in Bergkamen, ein "Messerschleifer" gemeldet, der zwar gut sein Angebot präsentieren konnte, die Messer aber stumpf blieben. Im Streitgespräch wurden 135 Euro verlangt. Jetzt ermittelt die Polizei wegen des...

  • Kamen (Region)
  • 28.09.20
Ratgeber
Die Stadt Gladbeck warnt eindringlich vor einem Unternehmen, das im Rahmen von "Haustürgeschäften" Kanaluntersuchungen anbietet.

Unternehmen bietet Kanaluntersuchungen an
Stadt Gladbeck warnt vor Haustürgeschäften

Die Stadt Gladbeck warnt eindringlich: Nach vorliegenden Erkenntnissen versucht aktuell erneut ein Unternehmen in Gladbeck offenbar über „Haustürgeschäfte“ einen Auftrag für eine Kanaluntersuchung abzuschließen. Aus dem Rathaus wird darauf hingewiesen, dass in der Vergangenheit solche Unternehmen häufig verschiedene Schreckensszenarien vorgetäuscht haben, um die Eigentümer zu verunsichern oder unter Druck zu setzen. Die Stadtverwaltung warnt vor unseriösen Geschäften dieser Art an der Haustür....

  • Gladbeck
  • 24.07.20
Ratgeber

Verbraucherschutz
Warnung vor Haustürgeschäften während der Corona-Krise

Leider steigt besonders während der anhaltenden Corona-Krise für Bürger und Bürgerinnen die Gefahr, bei Haustürgeschäften umgangssprachlich „über den Tisch gezogen zu werden“. Manchmal sind einem die Rechte als Verbraucher nicht bewusst, die auch bei Geschäften mit einem Handelsvertreter zwischen Tür und Angel gelten. Man könnte annehmen, dass aufgrund der Corona-Krise das Thema „Haustürgeschäfte“ ein kleines unwillkommenes Revival feiert. Zumindest wurden in der Presse viele Meldungen zu...

  • Essen-Süd
  • 10.07.20
Blaulicht
Lassen Sie keine Fremden in die Wohnung, appelliert die Polizei.

Seniorin in Recklinghausen-Hochlarmark betrogen
Polizei warnt vor falschen Handwerkern

Mit dem Angebot, Arbeiten am Dach des Hauses einer Seniorin in Hochlarmark durchzuführen zu wollen, verschafften sich zwei unbekannten Männer am Mittwoch vormittags Zutritt zur Wohnung der Frau, berichtet das Polizeipräsidium Recklinghausen. Nachdem die beiden Unbekannten geklingelt hatten und in die Wohnräume gekommen waren, sei einer der Männer losgegangen, um das Dach zu reparieren und die Regenrinnen zu reinigen. Der andere Mann blieb bei der Seniorin und verwickelte sie in ein Gespräch....

  • Recklinghausen
  • 24.04.20
Blaulicht

Firma zockt 90-jährigen ab
Polizei warnt vor Haustürgeschäften

Wesel: Terrassenreinigung zu nicht nachvollziehbaren Preisen - Polizei nimmt zwei Täter vorläufig fest. Die Polizei konnte zwei Männer einer Reinigungsfirma aus Wesel vorläufig festnehmen, die von einem älteren Ehepaar aus Wesel einen vierstelleigen Betrag für die Reinigung der Terrasse haben wollten. Der 90-jährige Mann und seine 87-jährige Frau waren durch einen Flyer in einer Tageszeitung auf die Firma aufmerksam geworden. Aus der kostenlosen Beratung vor Ort entwickelt sich schnell ein...

  • Hamminkeln
  • 25.09.19
Ratgeber
Wem sein Geld lieb ist, der sollte bei Haustürgeschäften vorsichtig sein.

Abzocke an der Haustür
Vorsicht vor "Dachhaien"

Sogenannte "Dachhaie" bieten an der Haustür überteuerte, oft unnötige Reparaturen an. Auch in Castrop-Rauxel sind solche unseriösen Dachdecker unterwegs. Eine Frau aus Ickern ist am Freitag (16. August) auf die betrügerische Masche hereingefallen und möchte nun andere davor waren. "Ich wohne an der Waldenburger Straße und wurde von diesen Dachdeckern angesprochen. Sie haben mir günstige Reparaturen am Haus angeboten." Die Ickernerin ist darauf eingegangen und hat noch an der Haustür einen...

  • Castrop-Rauxel
  • 25.08.19
  • 1
Ratgeber
Andreas Adelberger, Leiter der Velberter Beratungsstelle der Verbraucherzentrale, die seit 1991 in der Friedrichstraße 107 zu finden ist.

Verbraucherzentrale legt Jahresbericht vor
Kundendaten als Währung

Untergeschobene Lieferverträge für Strom und Gas; dreiste Drückermethoden in Fußgängerzonen, im Internet, an der Haustür und am Telefon; überzogene Geldforderungen und mehr: Die Mitarbeiter der Beratungsstelle der Verbraucherzentrale in Velbert hatten 2018 alle Hände voll zu tun, um Abhilfe zu schaffen. „Von den 4.674 Anfragen in der Beratungsstelle mündeten 718 in eine Rechtsberatung oder häufig in einen Mehrfach-Schriftwechsel der Verbraucherzentrale mit der Gegenseite“, so Andreas...

  • Velbert
  • 12.06.19
Ratgeber

Essener Unternehmen muss künftig unlautere Mittel zur Abwerbung der Stadtwerke-Kunden unterlassen
Stadtwerke Hemer gewinnen Rechtsstreit gegen innogy

Immer wieder warnen die Stadtwerke Hemer vor Haustürgeschäften bei denen Kunden in teils fragwürdig geführten Verkaufsgesprächen von einem Wechsel des Strom- oder Gaslieferanten überzeugt werden sollen. So geschehen auch im März vergangenen Jahres bei einem Verbraucher aus Ihmert. Hier hat sich ein vom Essener Energiekonzern innogy beauftragter Außendienstler als Mitarbeiter der Stadtwerke Hemer ausgegeben. „Das Vertrauen der Hemeraner in ihr Stadtwerk wurde gezielt ausgenutzt, um Kunden zu...

  • Hemer
  • 15.03.19
LK-Gemeinschaft

Flop der Woche
Warnung vor Haustürgeschäften in Velbert

Wiederholt versuchen Betrüger, sich im Namen der Stadtwerke Velbert Zugang zu Haushalten zu verschaffen oder direkt an der Tür einen Stromvertrag mit den Bewohnern abzuschließen. Flop! Es gilt grundsätzlich: Für die Arbeiten der Stadtwerke Velbert werden mit den Kunden vorab telefonisch Termine vereinbart. Kommen die Mitarbeiter doch einmal ohne vorherige Absprache vorbei, dann können sie sich als Mitarbeiter der Stadtwerke ausweisen und es fallen keine Kosten an. Die Stadtwerke Velbert...

  • Velbert
  • 14.03.19
Politik
ptxabay

Sicherheit vor Ort – kein Thema für die Düsseldorfer Fachverwaltung

Düsseldorf, 7. Februar 2019 Kriminalpräventive Beratung, Information und Vorsorge sind für alle Düsseldorfer wichtige Themen. Durch „Haustürgeschäfte“, „Enkeltrick“, „Falsche Polizei am Telefon“ und andere Gaunereien werden immer wieder Menschen betrogen. Da der vor bald vier Jahren in Garath stattgefundene „Sicherheitstag“ von den Bürgern, und insbesondere von den Senioren, gut angenommen wurde, fragte die Ratsfraktion Tierschutz FREIE WÄHLER in der letzten Ratssitzung die Verwaltung, wie die...

  • Düsseldorf
  • 07.02.19
Politik
pixabay

Kriminalpräventive Beratung, Information und Vorsorge muss regelmäßig erfolgen

Düsseldorf, 28. Januar 2019 Kriminalpräventive Beratung, Information und Vorsorge sind für alle Düsseldorfer wichtig. Mit „Haustürgeschäften“, „Einbruchsverhütung“, „Enkeltrick“, „Falscher Polizei am Telefon“, „Online-Betrug“ und andere Themen mehr werden insbesondere ältere Menschen immer wieder belästigt und oftmals auch betrogen. Am 15. August 2015 veranstaltete der Kriminalpräventive Rat einen ersten kommunalen Sicherheitstag in Garath. Dieser „Sicherheitstag“ wurde von den Bürgern, und...

  • Düsseldorf
  • 28.01.19
LK-Gemeinschaft

Flop der Woche

Wiederholt versuchten Betrüger, sich im Namen der Stadtwerke Velbert Zugang zu Haushalten zu verschaffen. Flop! Es gilt: Für die Arbeiten der Stadtwerke werden vorab telefonisch Termine vereinbart. Kommen Mitarbeiter der Stadtwerke zu Kunden, können sie sich außerdem entsprechend ausweisen. Die Stadtwerke bitten ihre Kunden, sich bei verdächtigen Aktivitäten zu melden.

  • Velbert
  • 10.01.19
Ratgeber

Haustürgeschäfte in Hagen
Mark-E empfiehlt – Vertragsdetails genau prüfen!

Aktuell werden insbesondere in Hagen vermehrt Haustürgeschäfte durchgeführt. So berichten Kunden der Mark-E, dass sie von Personen an der Haustür zur Unterschrift unter neue Stromverträge verleitet werden sollen. Hierbei handelt es sich jedoch gar nicht um Verträge mit Mark-E. Das Unternehmen weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass sich Mitarbeiter der Mark-E an der Haus- oder Wohnungstür immer mit ihrem Dienstausweis, Mitarbeiter beauftragter Unternehmen ebenfalls mit einem offiziellen...

  • Hagen
  • 19.11.18
Ratgeber
„Finger weg von Haustürangeboten“ rät Neuhaus und verweist auf die Mitarbeiter der Stadtentwässerung, die gern für Beratungen zur Verfügung stehen.

Kanalhaie unterwegs: Stadt Kamen warnt vor Betrugsmasche

Im Kamener Stadtgebiet sind nach Informationen der Stadtentwässerung wieder unseriöse Anbieter von Kanaluntersuchungen und-sanierungen unterwegs. „Bei den Spontanbesuchen an der Haustür wird häufig eine sogenannte Leitungsprüfung der Abwasserleitung für einen Pauschalpreis von 49 Euro angeboten. Dabei wird meist mit nicht rechtmäßigen Hinweisen auf eine gesetzliche Verpflichtung zur Untersuchung eine Drucksituation erzeugt, die dann ausgenutzt wird“, so Bernd-Josef Neuhaus von der...

  • Kamen
  • 19.07.18
  • 1
Ratgeber
Bevor man an der Haustür seine Unterschrift unter ein Zeitschriftenabonnement setzt, sollte man das Angebot genau prüfen.

"Zeitschriftenwerber haben nichts mit der Evangelischen Kirche zu tun"

Nachfragen aus dem Südostviertel beim Kirchenkreis Essen lassen darauf schließen, dass dort und möglicherweise auch in anderen Stadtteilen zurzeit an Haustüren für die Zeitschrift „Christliche Woche“ geworben wird. Der Kirchenkreis macht deutlich, dass die Werbung für dieses Wochenblatt nicht in seinem Auftrag oder mit seiner Zustimmung erfolgt und auch nichts mit den Evangelischen Kirchengemeinden in Essen, der rheinischen Landeskirche oder der Evangelischen Kirche in Deutschland zu tun hat....

  • Essen-Süd
  • 03.11.17
  • 1
Ratgeber
Die Stadtwerke Duisburg warnen vor Betrügern, die vermeintlich in ihrem Namen Haustürgeschäfte abschließen wollen.

Betrüger an der Haustür: Stadtwerke Duisburg warnen

In den vergangenen Tagen haben sich vermehrt Kunden bei den Stadtwerken Duisburg gemeldet und über Besuche vermeintlicher Betrüger berichtet. Die Personen klingelten bei Bürgern zu Hause und gaben sich als Mitarbeiter der Stadtwerke aus. Dabei zeigten sie gefälschte Stadtwerke-Ausweise vor. Den Kundinnen und Kunden wird gesagt, dass man persönliche Daten benötige und dafür ein Schreiben der Stadtwerke Duisburg sehen wolle. Im Nachhinein stellte sich dann heraus, dass in betrügerischer Absicht...

  • Duisburg
  • 29.08.17
  • 1
  • 3
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.