Was nichts kostet, taugt ... offenbar doch etwas!

Kein rumpelnder Nostalgiezug - hier fährt modernste Technik vor.
4Bilder
  • Kein rumpelnder Nostalgiezug - hier fährt modernste Technik vor.
  • hochgeladen von Franz-Josef Knur

Die Oesetalbahn lebte am Samstag sehr spektakulär, wie alle Totgesagten. Die Prignitzbahn und der Förderverein luden ein zu einem ganztägigen Pendeldienst zwischen Hemer und Dortmund.
Obwohl die Frist für die Öffentlichkeitsarbeit eigentlich nicht reichte, wurden alle vom Zuspruch überrascht. Als am Abend die Zählungen der vielen ehrenamtlichen Zugbegleiter verglichen wurden, ergab sich eine erstaunliche Summe, die deutlich über 1000 Fahrgäste lag.
Diese "Beförderungsfälle" nahmen gerne das Angebot an, sich mit den Helfern über die Absichten des Fördervereins, die Aussichten einer Wiederbelebung der Oesetalbahn und die politische Landschaft, in der die Wiedergeburt der Bahnstrecke stattfinden soll.
Das Wetter spielte mit, und so nutzten viele Mendener und Hemeraner die Möglichkeit zu einem Ausflug in die Dortmund Einkaufslandschaft. Auch die Kälte schien den allerwenigsten etwas auszumachen, konnten sie sich doch in den gut geheizten Abteilen des Pendelzuges aufwärmen. Viele Erwachsene, die seit Jahren nicht mit der Bahn unterwegs gewesen waren, staunten über den technologischen Sprung, den die Eisenbahn seit der Schließung der Bahnlinie vor Jahren hinter sich gebracht hat. Eine Reihe von Kindern genossen nach eigenen Aussagen die erste Bahnfahrt ihres Lebens. Und so hatten ganze Familien ihren perfekten Samstagsausflug.
Es zeigte sich darüber hinaus, dass die Fahrgäste nicht unbedingt wegen der kostenlosen Beförderung das Angebot der Veranstalter annahmen. Die Spendenfreudigkeit kannte kaum Grenzen, schon deshalb, weil viele der Fahrgäste nach eigenem Bekunden dem Förderverein Erfolg für seine Bemühungen wünschten und entsprechende Unterstützung zukommen ließen.
Natürlich gab es skeptische Stimmen, die nicht an den politischen Willen der Anliegergemeinden glaubten, die Bahn wieder in Taktverkehr zu bringen. In allen Äußerungen drückte sich jedoch auch Bedauern über die unbegreifliche Sturheit eines Teils der Politik aus, die auf dem Abriss der Strecke beharrt, um einen Fahrradweg an seine Stelle zu bringen, der nach Ansicht von Betroffenen weder notwendig noch attraktiv ist.
Dagegen wäre eine Wiedereröffnung der Bahn ein entscheidender Schritt in eine zukunftsorientierte Infrastruktur, die auch dann noch für die Einwohner von Menden und Hemer die Mobilität sicherstellen kann, auf die auch die Menschen Anspruch haben, die sich künftige Treibstoffpreise und ein eigenes Auto nicht werden leisten können.

Autor:

Franz-Josef Knur aus Menden (Sauerland)

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen