„Verstehen Sie Spaß?“
Moerser Feuerwehrmann am 8. Dezember im Fernsehen

Hanno Wirth (Mitte) von der Feuerwehr Moers wurde Opfer eines Streichs bei „Verstehen Sie Spaß?“. Wehrführer Christoph Rudolph (l.) und Wachabteilungsleiter Christian Heekeren freuen sich über die geglückte Aktion.
2Bilder
  • Hanno Wirth (Mitte) von der Feuerwehr Moers wurde Opfer eines Streichs bei „Verstehen Sie Spaß?“. Wehrführer Christoph Rudolph (l.) und Wachabteilungsleiter Christian Heekeren freuen sich über die geglückte Aktion.
  • Foto: Stadt Moers
  • hochgeladen von Lokalkompass Moers

Der Moerser Feuerwehrmann Hanno Wirth ist am Samstag, 8. Dezember, als „Opfer“ bei „Verstehen Sie Spaß?“ in der ARD zu sehen. Er sollte an einem Auswahlverfahren zu einem Gruppenführerlehrgang teilnehmen. Angestoßen hat die Aktion sein Arbeitskollege Christian Heekeren, Leiter der Wachabteilung 4 bei der Feuerwehr Moers.

„Hanno gehört zu den Kollegen, die mit ihren Ideen das Wachleben aufmuntern, die auch mal etwas anstellen - natürlich alles im Rahmen des Erlaubten. Aber irgendwann war das Maß voll, und ich musste mich stellvertretend für alle Kollegen rächen“, beschreibt Heekeren schmunzelnd den Hintergrund. Beispielsweise hat er schon mal die Bettwäsche der Bereitschaftskräfte in der Kühltruhe eingefroren oder Pappbecher mit Konfetti gefüllt auf Türen gestellt. Dank breiter Unterstützung konnten die Blauröcke im Sommer ihrem Kollegen als „Dankeschön“ dafür einen unvergesslichen Tag bereiten.
Im Vorfeld waren Bürgermeister, Beigeordneter, Feuerwehrchef und Personalrat über den Streich informiert und haben „dicht gehalten“. Die Vorbereitung für die Sendung hat fast ein Jahr gedauert. Zudem gehört der Streich zu einem der aufwändigsten und teuersten in der Geschichte von „Verstehen Sie Spaß?“.

Brennendes Auto explodierte

Anfang Juli fand das fiktive Auswahlverfahren statt. An dem Drehort der Feuerwehr-Trainingsbase am Flughafen Weeze wurden. Übungsszenerien aufgebaut, bei denen sich der „Delinquent“ beweisen sollte. Neun Feuerwehrkollegen nahmen als Komplizen ebenfalls an der Prüfung teil, die mit Kameras versehen und Tontechnik verkabelt waren. „Natürlich wurden alle Übungen manipuliert, er hatte nicht die geringste Chance zu bestehen.“
Ein Team für Pyrotechnik aus Köln sorgte für die Spezialeffekte. Beispielsweise explodierte ein Auto, das Wirth eigentlich löschen sollte. Ein extra für den Dreh engagierter Schauspieler heizte Wirth als „Schleifer“ noch mal richtig ein. Erst nach den missglückten Prüfungen erhielt er die Auflösung des Streichs.
„Der erste, spontane Gedanke, den ich hatte, war nicht sehr nett. Ich brauchte erst einmal ein paar Tage, bis ich das verdaut hatte“, lacht Wirth. Für ihn war es besonders ärgerlich, weil er seinen damaligen Strandurlaub komplett mit Lernen für den theoretischen Teil der Prüfung verbracht hat. Doch es gibt auch ein Happy-End für den Niederrheiner: Ende November hat er die echte Prüfung bestanden.

Hanno Wirth (Mitte) von der Feuerwehr Moers wurde Opfer eines Streichs bei „Verstehen Sie Spaß?“. Wehrführer Christoph Rudolph (l.) und Wachabteilungsleiter Christian Heekeren freuen sich über die geglückte Aktion.
Feuerwehrmann Hanno Wirth wurde bei einer fiktiven Prüfung unter anderem mit einem explodierenden Auto konfrontiert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen