Dortmund und Kreis Unna sind sich einig
OW IIIA muss kommen

Die Verwaltungsvorstände von Dortmund und dem Kreis Unna trafen sich auf Haus Opherdicke zum turnusmäßigen Austausch. Foto: Constanze Rauert
  • Die Verwaltungsvorstände von Dortmund und dem Kreis Unna trafen sich auf Haus Opherdicke zum turnusmäßigen Austausch. Foto: Constanze Rauert
  • hochgeladen von Carolin Plachetka

OW IIIA: Der Name ist kurz. Ansonsten zieht sich bei der OW IIIA so ziemlich alles in die Länge. Jetzt versuchten Dortmund und Kreis Unna nochmal, beim NRW-Verkehrsministerium aufs Tempo zu drücken.

Kreis Unna. Die als Ost-Westtangente geplante Landesstraße (L663n) soll den Dortmunder Osten vom Verkehr entlasten, so der Plan der Dortmunder. Damit der nicht Richtung Unna-Massen schwappt, muss über die Stadtgrenze hinaus bis zum Autobahnanschluss Kamen-Zentrum durchgebaut werden, so die Forderung der Stadtspitzen von Unna und Kamen sowie Landrat Makiolla.
Beide sind sich einig: Die Schnellstraße würde unter anderem die B1 entlasten und das interkommunale Gewerbegebiet Unna/Kamen optimal anbinden.
Das Land hat die Tangente einmal mehr in den Landesstraßenbauplan aufgenommen und ihr Priorität eingeräumt. Das heißt, das Land plant erst, wenn es Kapazitäten frei hat. Und das kann dauern, wissen Oberbürgermeister Ullrich Sierau und Landrat Michael Makiolla. Sie wollen nun in Düsseldorf mit einem nicht ganz neuen, aber aus ihrer Sicht weiter guten Plan punkten: Die Stadt Dortmund steigt bei dem Projekt planerisch ein, vergibt den Auftrag – angesichts auch hier fehlender Kapazitäten – extern und bekommt die Kosten vom Land zurück. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser: Deshalb soll die Vollkostenerstattung vertraglich geregelt werden. Im ersten Schritt wird nun einmal mehr das Gespräch gesucht – und zwar mit Straßen.NRW.
Der Kreis Unna setzt auch mit Blick auf die K 39 auf Bewegung. Die Kreisstraße kann ohne Anschluss an die OW IIIA weitergebaut werden, bekommt mit der Verbindung aber einen höheren Stellenwert. Ebenfalls ganz lange "auf dem Zettel" steht schon die Beseitigung des Bahnübergangs Afferder Weg und damit ein besserer Verkehrsfluss für den an dieser Stelle den Kreis durchkreuzenden Radschnellweg RS1.

Autor:

Carolin Plachetka aus Stadtspiegel Kamen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.