Gedicht op Platt

Beiträge zum Thema Gedicht op Platt

LK-Gemeinschaft
Dieser kleine Frosch fand sich heute an unserem Gartenteich ein. Vollbild empfohlen. (Foto: T. Richter-Arnoldi)

Dat Pöggsken

Ein plattdeutsches Gedicht, das ich mal in der Grundschule gelernt habe, kam mir heute spontan in den Sinn, als ich an unserem Gartenteich diesen kleinen Frosch entdeckte. Es stammt von Augustin Wibbelt (Wikipedia-Link): Pöggsken sitt in´n Sunnenschien O wat is dat Pöggsken fien met de gröne Bücks Pöggsken denkt an nix. Kümp de witte Gausemann Hätt so raude Stiewweln an Mäck en graut Gesnater. Hu wat fix Springt dat Pöggsken met de Bücks Met de schöne gröne Bücks Met de Bücks in´t...

  • Hattingen
  • 25.08.15
  •  19
  •  13
Überregionales
Titelseite des fast 100 Jahre alten Gedichts- und Geschichtenheft.

Heinrich Goldberg

Gebätt. Hür, o Gott, min heit Gebätt, fruh on laat wönsch eck mech det, dat min Hart in´t Weltgedriew ömmer faß on wacker bliww. Lock die Welt met falsche Schien on eck mög nit seker sien, dan, o Gott reik mech die Hann, deck mech gut vör Söhn on Schan. Dat, wenn an de jöngsten Dag ahl min Duhn wörd freigelag, on eck sin min Eldersch stohn, eck för Scham nit möß vergohn. Aus Heinrich Goldbergs "Ernste on wetzege Gedeechter in plattdütsch (Grafschafter...

  • Neukirchen-Vluyn
  • 02.03.15
  •  4
Kultur
Maulwurfhaufen auf dem Feld der Ackerhelden in Hoerstgen

Op Platt - De Multer - eine Übersetzung des Gedichtes von Wilhelm Busch

In sinne Gaard, so met vöhl Freud´ löppt op on aff de Gärtner Steud. Doch sin Freud´all gau beend, et wühlt ma hier, ma dor de Multerhänd! Gau löppt de Steud on hölt de Schöpp, dat bald de Multer nit miehr döppt. Et ös ma nau met Liss´t on Tücke, dat schwatte Diehr op et Liev terücke. Luur hen, dor höcht sech wat in´t Beet, de Steud schwenkt all sin Jachtgerät. Schwupps! De Steud triff nit dat Ziel, et flüch de Schöpp ma van de Stiel. Et ös ma gau dat Deng gefleck´t, met en...

  • Neukirchen-Vluyn
  • 20.06.14
  •  3
  •  2
Kultur

Februargedicht aus dem Heimatkalender des Kreises Wesel 1988 op Platt

De Februar ös enne Wentermond. Met Ijs on Schnee ös heij gesond. Onder en wärme Schneedeck dann de Wentersoot gedeije kann. De Gecke schunkele sich wärm, an Fasteloowend, Ärm in Ärm. Met Lechtmess es et dann sowit; ´t bliewt länger hell öm sovööl Tied alle Daage, wie en Hahn so an een Stöck krääje kann. Ös et los Weehr, kann Marieke sech de Schneeglöckskes bekieke.

  • Neukirchen-Vluyn
  • 01.02.13
  •  1
Überregionales

Dezember-Gedicht op Platt von Heinrich R. Anschütz, gesehen im Heimatkalender Kreis Wesel 1988.

Met Spekulatius on Möppkes för all osse kleijn´ Ströppkes, kömpt Senterklohs, hoch op sin Perd, von de Hemmel op de Erd. De Wönschzettel nähmt häij, wie nett, för et Christkindsche glick met. Düüt et an Hillichowend schneije, kann de Stimmung well gedeije. Sylvester wörd dann, statt tu schloope, meest en´t neije Johr gesoope: Wej lääwe noch, wej send noch dor! Gott´s Sägen all´ för´t nächste Johr!

  • Neukirchen-Vluyn
  • 20.12.12
  •  1
Kultur

Schötzefest-Tieht! Altwiewersommer.

Int Mürsch ös Kermes, on in Schopese ös Schötzefest! Overall ös et all meest gewest. Alle hebbe de Könning utgeschoote on sech de Bierkes on en Fisternölleke schmecke loote. Met Appele, Peere, Pfersech, Prumme, ös de Herwst dann gau an´t komme. Mooder ös et Prummemuus an kooke on mot ok wer den Owen stooke. De Sonn sonst wärm noch schinne mag, an manch Altwiewersommerdaag. De lange Daag send al getellt, de Uhr wörd End de Mont verstellt.

  • Neukirchen-Vluyn
  • 22.09.12
  •  5
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.