Hochwasser

Beiträge zum Thema Hochwasser

Vereine + Ehrenamt
Im Bild v.li.: Michaela Freder, Frank Reif, Peter Weiler (THW Dortmund), Carmen Kalkofen und Jutta Wenski (DEW21-Betriebsrat), Peter Flosbach und Heike Heim (DEW21 Geschäftsführung). Rechts: Karel Sauer (THW Dortmund) sowie Mitglieder vom Bundesfreiwilligendienst, die an diesem Tag Dienst im THW-OV Dortmund hatten.

DEW21 und DONETZ unterstützen THW
Spende für Fluthelfer

Einmal im Jahr spenden die MitarbeiterInnen der Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (DEW21) und der Dortmunder Netz GmbH (DONETZ) die gesammelten Centbeträge ihrer Gehaltszahlungen für gute Zwecke. Angesichts des Leids der Menschen, die durch die Flutkatastrophe betroffen sind, hat sich die Belegschaft spontan entschieden, das Technische Hilfswerk Ortsverband (THW) Dortmund zu unterstützen, das unter anderem in Ahrweiler, Altena und Hamm geholfen hat, die Folgen der Flut zu...

  • Dortmund-City
  • 14.09.21
Ratgeber
Betroffene können sich nach wie vor im Servicecenter der EDG unter (0231) 9111 111 melden, um die Abfuhr von Sperrmüll zu beauftragen.

Entsorgungs-Hilfe aus Dortmund für Hagen, Solingen und Lüdenscheid
EDG hilft in Hagen

In den vom Hochwasser betroffenen Städten müssen tausende Tonnen Sperrmüll entsorgt werden. Die Gesellschaften im EDG-Konzern arbeiten dabei Hand in Hand. Die EDG-Geschäftsführer Frank Hengstenberg und Bastian Prange dazu: „Als kommunales Unternehmen anderen Kommunen in einer so kritischen Situation zur Seite zu stehen, ist für uns selbstverständlich. Die Not in den Städten ist groß. Um hier zu helfen und mögliche Gefahren durch die großen Abfallmengen abzuwenden, sind wir seit Montag vor...

  • Dortmund-City
  • 02.08.21
Natur + Garten
Vollgelaufen wie noch nie waren die Emscherauen zwischen Ickern und Dortmund Mengede nach den Unwetter. Das Foto unten zeigt das große Areal mi dem Emscherhof vor den Fluten.
6 Bilder

Den Schutz vor Hochwasser und Überflutung will die Emschergenossenschaft weiter ausbauen
Forderung an Städte: Regen zurückhalten

Auch wenn die Emscher und ihre vielen Regenrückhaltebecken das Schlimmste beim Unwetter im Ruhrgebiet verhinderten, will die Emschergenossenschaft den Schutz vor Überflutung und Hochwasser weiter ausbauen. Gestern zog sie in Dortmund Bilanz am Phoenix-See und an den Emscher-Auen, stellte Pläne vor und auch Forderungen an die Städte. Sie müssen auch als "Schwammstädte" funktionieren.  Die Hochwasserrückhaltebecken haben ihre Aufgabe erfüllt, die Deiche haben gehalten, es kam zu keinen extremen...

  • Dortmund-City
  • 23.07.21
Wirtschaft
„Das Ausmaß dieser Katastrophe ist erschreckend. Unsere Gedanken sind jetzt bei allen Betroffenen, denen wir ausdrücklich unsere Unterstützung zusagen möchten", sagt HWK-Präsident Berthold Schröder.

Unwetter: Handwerkskammer Dortmund steht betroffenen Unternehmen zur Seite
Unterstützung für Betriebe

Schwere Unwetter haben in Teilen des Bezirks der Handwerkskammer Dortmund, insbesondere in Hagen, zu einer Hochwasserkatastrophe geführt. Der Starkregen hat in der vorigen Woche massive Schäden verursacht, davon sind auch zahlreiche Handwerksbetriebe direkt oder indirekt betroffen. Durch das Hochwasser sind Sachschäden in bis dato noch nicht zu beziffernder Höhe entstanden. 25 Städte und Kreise sind landesweit betroffen. Über Jahre hinweg aufgebaute Existenzen wurden innerhalb weniger Stunden...

  • Dortmund-City
  • 22.07.21
Politik
„Hagen und andere Städte sind weit stärker von der Flutkatastrophe getroffen worden als Dortmund. Wir helfen jetzt, wo wir können" kündigt Dortmunds Oberbürgermeister Thomas Westphal an.

Dortmund: Stadtentwässerung will Nachbarstadt Hagen nach dem Hochwasser unterstützen
Hilfe bei der Reinigung

In Dortmund hat der Abwasserbetrieb der Stadtentwässerung nach dem Unwetter, das das Tief „Bernd“ mitbrachte, die dringlichsten Schäden im Dortmunder Entwässerungsnetz bereits beseitigen können und hat seine Unterstützung der Stadt Hagen angeboten. Oberbürgermeister Thomas Westphal sagt: „Hagen und andere Städte sind weit stärker von der Flutkatastrophe getroffen worden als Dortmund. Wir haben erschreckende Bilder gesehen. Vor allem das Leid der Familien, die in dieser Nacht Angehörige verloren...

  • Dortmund-City
  • 16.07.21
Sport
Mit einem Benefizspiel des BVB will der Vorsitzende der Geschäftsführung Hans-Joachim Watzke angesichts der erschreckenden Bilder des Hochwassers den Opfern helfen. Die Dortmunder Borussia will für die Hagener in der Nachbarstadt für den guten Zweck spielen.

BVB will für Hagener Flutopfer spielen: Hilfe für Hochwasser-Betroffene in der Nachbarstadt
Borussia Dortmund plant Benefizspiel

Die ganze  BVB-Familie ist mit ihren Gedanken in diesen Stunden bei den Hochwasser-Opfern, deren Familien und Freunden, bei allen, die nach dem Unwetter um ihre Existenz bangen und bei den vielen Helfern und Ehrenamtlichen, die unterstützen, wo sie nur können. „Hagen-Hohenlimburg liegt nur wenige Kilometer vor unserer Haustür. Von dort und aus vielen weiteren Teilen des Landes erreichen uns schreckliche Bilder, obendrein aber berührende, die zeigen, wie sehr die Menschen der Region einander in...

  • Dortmund-City
  • 16.07.21
Blaulicht
470 Einsätze fuhr die Feuerwehr in Dortmund beim Sturmtief Bernd, dessen langanhaltender starker Regen viele  Keller, Gebäude und Straßen, wie hier in Persebeck an der Einmündung Menglinghauser-/Kruckeler Straße überflutete.
2 Bilder

Unwetter Bernd: Emscher drohte in Dortmund in die Stadtbahn zu laufen/See hielt Wassermassen zurück/ Keller liefen voll
Regen wie in 100 Jahren nicht

Die Regenmenge, die das Tief „Bernd“ am Mittwoch, 14. Juli, auf Dortmund fallen ließ, war riesig. In Gummistiefeln mit Eimern und Pumpen versuchten Dortmunder heute Schlamm und Wasser, die das Sturmtief in Häuser und Garagen gespült hatte, wieder loszuwerden. Bäche haben Gärten und ein ganzes Freibad unter Wasser gesetzt. Dankbar sind viele für die schnelle Hilfe der Feuerwehr. Die Stadtentwässerung ordnet das Ereignis als definitiv größer ein als ein 100-jähriges Niederschlagsereignis....

  • Dortmund-City
  • 15.07.21
LK-Gemeinschaft
Dieses Hochwasser-Bild aus Düsseldorf hat Bruni Rentzing Anfang Januar gemacht. Foto: Rentzing
78 Bilder

Foto der Woche: Hochwasser und Überschwemmungen

Der Januar 2018 ist zu nass und zu grau. Die Pegelstände des Rheins erreichen zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage Höchststände. Die an dem Fluss liegenden Städte wie zum Beispiel Düsseldorf haben gestern bereits Schutzmaßnahmen getroffen. Einzelheiten dazu lest ihr hier. Heute sollen die Pegelstände ihre Höhepunkte erreichen. Der Schiffsverkehr ist nur eingeschränkt möglich, in Ufernähe sind Straßen und Wege gesperrt. Die aktuellen Hochwasserlagen sind hier nachzulesen.  Aus diesem Grund...

  • Velbert
  • 27.01.18
  • 54
  • 16
LK-Gemeinschaft

Wenn aus Spaß Arbeit wird

Reinoldino ist ja für jeden Spaß zu haben und freut sich auch immer auf den 1. April. Doch diesmal wurde der Spaß zu richtig anstrengender Arbeit. Wie immer kommen kurz vor Redaktionsschluss noch ein paar Meldungen in das Büro, manche wichtig, andere weniger. Nur ging es gestern nicht nur darum, die wichtigen heraus zu filtern, sondern vielmehr darum, heraus zu bekommen, welche denn wahr sind und welche nur ein getarnter April-Scherz sind. Kleine Kostprobe gefällig? Da wirbt ein Krankenhaus mit...

  • Dortmund-City
  • 02.04.14
  • 3
Ratgeber
Sandsäcke vor einer Tür

Kann man sich richtig gegen Hochwasserschäden versichern?

Überflutete Straßen, Keller und Wohnungen: Derzeit wiederholt sich in vielen Teilen Deutschlands die Jahrhundertflut von 2002. Der Schaden geht in die Millionen. Gut, wer in diesem Fall richtig versichert ist. Laut Verbraucherschützer wird die Hälfte aller Überschwemmungen durch Starkregen verursacht. Es ist also nicht ungewöhnlich, wenn sich Immobilienbesitzer ausreichend gegen Sturm- und Wasserschäden absichern. Aber Vorsicht: Es haften nicht alle Policen für jede Umweltkatastrophe. Hausrat-,...

  • Dortmund-City
  • 25.06.13
Überregionales
Günter Rüwald (44), Kraftwerker aus Hörde: "Das Beste wäre, wenn der Soli für drei Monate von den weniger betroffenen Gebiete umgelenkt werden würde. Aber viel wichtiger ist, dass diesmal dann auch im Bereich des Hochwasserschutzes vorgesorgt wird."
4 Bilder

Wie soll den Flutopfern geholfen werden?

Bund und Länder wollen einen Sonderfond einrichten, um die Kosten des Hochwasser zu tragen. Wir fragten Dortmunder Bürger: Ist das richtig oder wie könnte den Flutopfern geholfen werden?

  • Dortmund-Süd
  • 14.06.13
Überregionales

DLRG-Helfer im Einsatz beim Hochwasser

"Weitere 44 Einsatzkräfte der DLRG mit 6 Booten, darunter auch spezielle Hochwasserboote sind auf dem Weg nach Magdeburg", meldete der Landesverband der DLRG in Dortmund am Wochenende. Die Helfer aus NRW sollen dort auch bei der Evakuierung der Bevölkerung von Schöneberg und dem Transport von Material helfen. Mit dabei sind Einsatztaucher und Strömungsretter. Sie unterstützen damit die bereits vor Ort befindlichen 156 Einsatzkräfte der DLRG aus ganz Westfalen. Auch 600 Feuerwehrleute helfen...

  • Dortmund-City
  • 10.06.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.