Wanzen

Beiträge zum Thema Wanzen

Natur + Garten
5 Bilder

Wanze mit Herz (Lygus gemellatus)

Die Beifuß-Weichwanze (Lygus gemellatus) wird nur 5 max. 6 mm groß. Sie ist in fast ganz Europa, in Nordafrika, in Asien bis China verbreitet. Die ausgewachsenen Wanzen findet man in zwei Generationen von Juni bis September. Als Wirts- und Futterpflanze dient überwiegend der Feld-Beifuß auf warmen Ruderalflächen und Brachen. Bilder: 22. September 2020, Garten

  • Bedburg-Hau
  • 30.09.20
  • 7
  • 2
Natur + Garten
8 Bilder

Spitzling-Getreidespitzwanze (Aelia acuminata)

Schlank wie ein Grassamen und Getreidekorn, eben so grau und fahl, mit der Zeichnung angepasst und nur rd. 8 mm groß. Mit dieser perfekten Tarnung ist diese Wanze kaum an trockenen Grashalmen und Ähren auszumachen. Obwohl die Spitzling-Wanze fast nie an Bäumen zu finden ist, gehört sie zur Familie der Baumwanzen. Die ausgewachsene Wanze findet man fast ganzjährig.  Sie saugt an Gräsern und reifenden Grassamen. Die Eier werden an Grasblättern abgelegt. Von anderen ähnlich aussehenden Arten,...

  • Bedburg-Hau
  • 27.07.20
Natur + Garten
4 Bilder

Schillerwanze/Dunkler Dickwanst (Eysarcoris venustissimus)

Die kleine Schillerwanze auch Dunkler Dickwanst genannt wird max. nur 6,5 mm groß. Sie besitzt ein sehr großes Farbspektrum von silbrig-grau über grün-violett bis kupfrig glänzend. Die Schillerwanze gehört zu der Familie der Baumwanzen, obwohl sie eher nicht auf Bäumen lebt. Die erwachsenen Wanzen, wie auch ihre Larven saugen an Blüten der Taubnessel und des Ziests. Die Wanzen überwintern im Bodenstreu und man findet sie fast ganzjährig. Ihr Lebensraum sind feuchte Wälder und Wiesen,...

  • Bedburg-Hau
  • 10.05.20
Natur + Garten
4 Bilder

Eichenwanze (Harpocera thoracica)

Die Eichenwanze gehört zur Familie der Weichwanzen, die auch Blindwanzen genannt werden. Weltweit zählen zu der Familie rd. 20.000 Arten. Die Eichenwanze kommt in ganz Europa vor, außer in Skandinavien; in Europa rd. 1.200 Arten. Sie lebt überwiegend in Laubwäldern. Die kleine Wanze, sie wird nur bis zu 8 mm groß, lebt auf Eichen und ernährt sich von Knospen, Blüten und Pollen aber auch von Blattläusen. Die Eier werden am Ende des Sommers abgelegt die dann überwintern. Vom Ei, bis zur Larve...

  • Bedburg-Hau
  • 30.04.20
Natur + Garten
2 Bilder

Begegnung

Begegnung auf einem Johannisbeerblatt. Eine Larve der Grünen Stinkwanze (Palomena prasina) mit einer Zikade- Strauchzirpe (Fieberiella septentrionalis) und Zikaden-Nymphe (Fieberiella spec.) nicht näher zu bestimmen, vermutl. Strauchzirpe. Garten, 27. Sep. 2019.

  • Bedburg-Hau
  • 27.09.19
  • 3
  • 1
Natur + Garten
8 Bilder

Glasflügelwanzen (Rhopalus) subrufus, parumpunctatus

Glasflügelwanzen kommen in Europa und Asien vor. Es gibt 218 Arten, in Europa 33 und in Deutschland 15 Arten. Sie werden bis 8 mm groß und ernähren sich durch anstechen, saugend von verschiedenen Pflanzen wie Gräsern, Stauden und Sträuchern. Die Eier werden an den Wirtspflanzen abgelegt. Sie überwintern im Jugendstadium (Imago), ab Mai kann man sie beobachten. Bilder: Garten 2017/2018/2019

  • Bedburg-Hau
  • 15.08.19
  • 1
Natur + Garten
6 Bilder

Zweipunktige Wiesenwanze (Calocoris norvegicus)

Zweipunktigen Wiesenwanze findet man von Juni bis September. Die Wanze gehört zu den Weichwanzen und wird bis zu 9 mm groß. Sie ernährt sich hauptsächlich von Korbblütlern und Brennnesseln. Die Eier überwintern in Stängeln und Zweige und nach dem schlüpfen in Frühjahr entwickeln sich die Nymphen in mehreren Stadien zur ausgewachsenen Wanze. Zweipunktige, weil auf dem Halsschild 2 dunkle Punkte zu sehen sind, siehe letztes Bild. Bilder: Garten, Anfang August 2019

  • Bedburg-Hau
  • 14.08.19
  • 1
Natur + Garten
8 Bilder

Kohlwanze (Eurydema oleraceum)

Die kleine Kohlwanze, 6 bis 9 mm groß, kommt in ganz Europa und Asien vor. Obwohl sie in unterschiedlichen Färbungen vorkommt ist sie leicht an den drei rundlichen Tupfern zu erkennen. Die Färbung geht von schwarz, gelb über orange bis rot begleitet von einem metallischen Schimmer. Die Wanze lebt u. a. an Kreuzblütlern, die Larven an Kohl. Auf den Bildern ist auch ein Jungtier, eine Nymphe zu sehen. Bilder: Garten, 31. Juni 2019

  • Bedburg-Hau
  • 03.08.19
  • 2
  • 1
Natur + Garten
7 Bilder

Brennnesselwanze (Urtica dioica)

"Urtica dioica" das ist die Große Brennnessel. So findet man diese kleine Wanze, max. 7 mm, überwiegend von Mai bis September auf der Großen Brennnessel, aber auch an kleinen Brennnesseln. Den Winter überlebt die kleine Wanze in hohlen Stängeln und Bodenstreu. Das Wanzen-Weibchen legt ihre Eier nur an samentragende Brennnesseln ab, weil die Larven sich saugend vom Samen ernähren. Bilder: Garten, 19. juni 2019

  • Bedburg-Hau
  • 10.07.19
Natur + Garten
3 Bilder

Weichwanze (Trigonotylus caelestialium)

Diese Weichwanze ist auf der ganzen Nordhalbkugel der Erde verbreitet und sehr häufig. Man findet sie überwiegend auf Trockenrasen, seltener in Feuchtgebieten, ab Mai bis Oktober. Die Eiablage erfolgt durch eine Stängelbohrung in Weidelgras, wo das Ei überwintert. Die Körpergröße beträgt 7,5 mm. Bilder: Garten, 19. Juni 2019

  • Bedburg-Hau
  • 02.07.19
  • 2
  • 1
Natur + Garten
11 Bilder

Die summende Graue Gartenwanze (Rhaphigaster nebulosa)

Sie wird auch „Graue Feldwanze“ genannt und wird 1,6 cm groß, sie gehört zu den häufigsten heimischen Baumwanzenarten. An der Unterseite hat sie Stinkdrüsen. Sie kann sehr gut fliegen und gibt dabei laute Summtöne von sich. Bild 3 u. 4 zeigt wie sie mit ausgefahrenen Rüssel Baumsaft aufnimmt. Seit 2000 wird beobachtet, dass sich die wärmeliebende Wanze in Deutschland immer weiter nach Norden ausbreitet. Bilder:  Anfang April 2019

  • Bedburg-Hau
  • 24.04.19
  • 2
Natur + Garten
4 Bilder

Die kleinste heimische Wanze

Mit nur 5-8 mm Körperlänge ist die Blaugrüne Baumwanze (Zicrona caerulea) die kleinste bei uns vorkommende Wanze. Sie ist nicht gerade selten, doch wegen ihrer Winzigkeit wird sie kaum wahrgenommen und auch oft mit kleinen Käfern verwechselt. Die kleine Wanze lebt räuberisch von Larven und Eiern, z. B. von Kartoffelkäfer, und Kohlweißling. Also durchaus ein Nützling, obwohl sie manchmal auch Pflanzensäfte absaugt. Bilder 31. März 2019: Die Wanze beim Sonnenbaden auf einem Blumentopf.

  • Bedburg-Hau
  • 01.04.19
Natur + Garten
2 Bilder

Gemeine Feuerwanzen
Jetzt kommen sie wieder in Massen

Bereits Mitte Februar habe ich die Gemeine Feuerwanze (Pyrrhocoris apterus), hervorgelockt aus ihrem Winterquartier durch die warme Witterung, vereinzelt gesehen. Viel zu früh, denn eigentlich sollte sie erst im März ihr Winterquartier verlassen. Sie überwintern unter Sträuchern, Bodenstreu und in Mauerritzen. Nach der Paarung im April/Mai legen sie ihre Eier ab. Heute, Anfang März fand ich sie schon an sonnenerwärmten Stellen in  Massen = Aggregation. Dieses Massenauftreten wird durch...

  • Bedburg-Hau
  • 09.03.19
  • 2
  • 1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.