Klimanotstand
Junge Union Voerde schüttelt den Kopf über die Ausrufung des Klimanotstandes

Die "Friday's for Future" Bewegung heißt die Junge Union gut. Zum Klimanotstand äußert sie sich jedoch skeptisch.
  • Die "Friday's for Future" Bewegung heißt die Junge Union gut. Zum Klimanotstand äußert sie sich jedoch skeptisch.
  • Foto: Laura Otten
  • hochgeladen von Lokalkompass Dinslaken-Voerde-Hünxe

Die Junge Union Voerde äußert sich in einer Pressemitteilung über die Ausrufung des Klimanotstandes vom 9. Juli in Voerde. Zufrieden sind sie mit der Entwicklung nicht. 

Sie formulieren ihre Bedenken wie folgt:

"Als in der Ratssitzung vom 09. Juli der Klimanotstand ausgerufen wurde, welcher nur durch das kopflose Abstimmungsverhalten der sozialdemokratischen Fraktion möglich war, rieben sich nicht nur unzählige Bürger der Stadt Voerde die Augen:

Eine Kommune mit rund achtunddreißigtausend Einwohnern, die sich wie so viele andere in Dauerschwierigkeiten befindet, seine Ausgaben finanzieren zu können, soll jetzt an der Sperrspitze der weltweiten Klimabewegung stehen?
Natürlich ist der Klimawandel und die Umweltverschmutzung eine der größten Menschheitsherausforderungen unserer Zeit. Die CDU mag ebenfalls in den letzten Jahren abgesehen von der Energiewende den Fokus auf dieses Megathema im Bund verloren haben. Dass uns die Bewegung Fridays-for-Future daran eindrücklich erinnert, heißen wir gut.  Doch was bezweckt der sogenannte Klimanotstand, welcher von den Grünen in Voerde mit der Brechstange eingebracht wurde? Der Beschluss führt zu keiner konkreten Maßnahme, er ist also lediglich eine Absichtserklärung von Scheinheiligen.

Tragen etwa das Absagen vom Osterfeuer, Silvesterfeuerwerk oder gar vom Karnevalszug dazu bei, einen effektiven Klimaschutz zu betreiben, welcher die Gesellschaft nicht spaltet? Hierbei wäre es auch interessant zu erfahren, inwieweit sich denn die vermeintlichen Vorreiter aus der Politik selbst an klimafreundlicher Fortbewegung beteiligen. Der Eindruck, die politischen Entscheider bedienen sich dem Steuergeld der Bürger, aber im Privaten überwägen doch die wirtschaftlichen Interessen, wäre fatal!

Wir warten also gespannt darauf, wann die Klimaretter der Grünen und SPD mit gutem Beispiel voran gehen: Vielleicht sieht man Sie ja mal bald mit dem E-Auto oder gar Fahrrad anstatt des SUVs?Die SPD in Voerde hätte sich an ihrem eigenen Kreisverband ein Beispiel nehmen und eine Lösung mit Vernunft wählen sollen: Im Kreistag haben sich die Sozialdemokraten nicht auf den grünen Karren spannen lassen, sondern einen Antrag mit dem Namen Klimaoffensive unterstützt, im Sinne eines umsetzbaren Klimaschutzes.

Was wir in Voerde nicht brauchen, das ist ideologisch gefärbte Symbolpolitik, die bei den Bürgern Unverständnis auslöst und die Entfremdung von politischen Amtsträgern und der Mehrheitsbevölkerung verdeutlicht. Was wir in Voerde hingegen brauchen, das sind konkrete Schritte, wie etwa die Förderung von nachhaltiger Mobilität. Mit konkreten Maßnahmen wollen wir uns in einer unserer nächsten Vorstandssitzungen auseinandersetzen. "

Autor:

Lokalkompass Dinslaken-Voerde-Hünxe aus Dinslaken

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.