09 brach zum Schluss ein

"Adi" Schneider musste nach einem Zusammenprall vorzeitig benommen das Feld verlassen. Foto: Peter Mohr
  • "Adi" Schneider musste nach einem Zusammenprall vorzeitig benommen das Feld verlassen. Foto: Peter Mohr
  • hochgeladen von Peter Mohr

Durch drei Gegentreffer in den letzten zwölf Minuten kassierte die SG Wattenscheid 09 am Dienstag bei RW Oberhausen eine 1:3-Niederlage und muss somit weiter den Blick Richtung Tabellenkeller richten.

Trainer Farat Toku musste zum ersten Mal in dieser Saison auf den grippegeschwächten Kapitän Nico Buckmaier verzichten. Seinen Platz in der Startelf nahm Cellou Diallo ein. Ansonsten beließ es der SGW-Coach bei der Formation aus dem Spiel gegen den Bonner SC. Nach kurzer Abtastphase nahm das Spiel nach einer Viertelstunde Fahrt auf, und es ging munter hin und her. Zunächst hatte 09-Schlussmann Edin Pepic, der in Oberhausen sein 100. Regionalliaspiel für die SGW bestritt, Probleme bei einem Flachschuss von Schumacher (14.), dann nutzte Tyger Lobinger eine Unachtsamkeit in der RWO-Defensive, scheiterte jedoch am glänzend parierenden Winterneuzugang Davari im Kasten der Oberhausener. Etwas überraschend übernahmen dann die Lohrheidekicker das Kommando und erspielten sich die besseren Chancen. Jeffrey Obsts Kopfball landete auf dem Tornetz (25.), und dann der große Aufreger, als Cellou Diallo auf Emre Yesilova passte und der von Keeper Davari ziemlich rüde (und auch als letzter Mann) von den Beinen geholt wurde.

Kein "Rot" nach Notbremse

Schiedrichter Exner zeigte auf den „Punkt“, zückte aber nicht „rot“, sondern nur „gelb“. Mael Corboz verwandelte vom „Punkt“ zur nicht unverdienten Führung. Danach boten sich Emre Yesilova und Cellou Diallo noch Möglichkeiten für einen zweiten Wattenscheider Treffer.
Das RWO-Publikum quittierte die Vorstellung seiner Mannschaft beim Kabinengang mit einem gellenden Pfeifkonzert. Nach dem Pausentee wurden die Hausherren deutlich stärker, legten vor allem im Zweikampfverhalten einige Prozent zu. Zweimal stand dann Schiedsrichter Exner im Mittelpunkt.. Zunächst war Jeffrey Obst im Strafraum nach einer Attacke des eingewechselten Gödde (68.) zu Boden gegangen, dann attackierte Steve Tunga Oberhausens Hermes (72.) auf der anderen Seite in der „Box“ - zweimal ließ der Referee weiterspielen.
In der 78. Minute dann der Ausgleich, als sich Zwei-Meter-Mann Löhden nach einem Eckball im Luftkampf durchsetzte und einköpfen konnte.
Als es schon nach einer (durchaus gerechten) Punkteteilung aussah, unterlief dem eingewechselten Nico Buckmaier in der Vorwärtsbewegung ein Ballverlust, den die Hausherren durch den eingewechselten Kurt in der 88. Minute eiskalt zur Führung nutzten. Als 09 in Unterzahl (Adi Schneider musste nach einem Kopfballduell benommen das Feld verlassen) in der Nachspielzeit noch auf den Ausgleich drängte, schlug Kurt ein zweites Mal zu, nachdem er „Fredi“ Lach ins Leere laufen ließ und Edin Pepic mit einem Flachschuss überwand.

Pepic, Obst, Lach, Schneider, Abdat, Tietz, Corboz, Canbulut (69. Tunga), Diallo (76. Buckmaier), Yesilova, Lobinger (80. van Santen)

Tore: 0:1 Corboz (39.), 1:1 Löhden (78.), 2:1 + 3:1 Kurt (88. + 90+2)

Gelbe Karten: Obst (62.), Tunga (80.) - Nakowitsch (9.), Davari (38.), Odenthal (86.)

Zuschauer: 2211

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen