Geschichtliches aus der Heimat - Archäologische Funde in Diersfordt, Flüren und Bislich
Vortrag von Peter Bruns im Heimathaus Eiskeller am Dienstag, 28. Mai

Peter Bruns referiert.
2Bilder
  • Peter Bruns referiert.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Dirk Bohlen

Der Weseler Peter Bruns, der sich seit fast 20 Jahren ehrenamtlich in der Bodendenkmal- und Museumspflege engagiert und hierfür 2012 vom Landschaftsverband Rheinland mit dem LVR-Rheinlandtaler ausgezeichnet wurde, gibt am 28. Mai ab 19.30 Uhr im Museum und Heimathaus Eiskeller, Am Schloß 1A, Wesel-Diersfordt in seinem Vortrag einen Einblick in die reiche Geschichte der Region Diersforst, Flüren und Bislich.

Dieses nördliche Stadtgebiet von Wesel zeichnet sich durch eine Vielzahl archäologischer Funde und Fundstellen aus. In den letzten Jahren konnten durch die Auswertung digitaler Geländemodelle weitere bedeutende Fundstellen in Waldgebieten erschlossen werden.

Der Vortrag gibt einen Überblick über das archäologische Bodenarchiv vom eiszeitlichen Flusspferdzahn bis zum gewaltigen Heerlager des 80-jährigen Krieges. Der Raum ist Fundschwerpunkt bronzezeitlicher Schwerter, verfügt über eines der größten frühmittelalterlichen Gräberfelder des Rheinlands, einen der letzten bäuerlichen Wehrspeicher und mit dem Haus Diersfordt und der dreiwalligen Landwehr über eine der ältesten Territorialbefestigungen der Grafschaft Kleve.
Das Fundspektrum wird durch ein Areal obertägig erhaltener römischer Marschlager, die 2021Teil des UNESCO-Welterbes „Niedergermanischer Limes“ werden sollen, abgerundet.

Peter Bruns referiert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen