Hoher Besuch aus dem Nachbar Bundesland
Rheinland-Pfälzischer Innenminister zu Gast im Archäologischen Park

von links: Minister Roger Lewentz, Bürgermeister Thomas Görtz,  Leiter des Fachbereichs Rgeionale Kulturarbeit beim LVR Guido Kohlenbach und der Leiter des LVR Archäologischen Parks Xanten Dr. Martin Müller neben dem Lüttinger Knaben
  • von links: Minister Roger Lewentz, Bürgermeister Thomas Görtz, Leiter des Fachbereichs Rgeionale Kulturarbeit beim LVR Guido Kohlenbach und der Leiter des LVR Archäologischen Parks Xanten Dr. Martin Müller neben dem Lüttinger Knaben
  • hochgeladen von Randolf Vastmans

Für gemeinsame Inwertsetzung der Römischen Denkmäler

Hohen Besuch hatte am Freitag der LVR Archäologische Park Xanten (APX). Zu Gast war Roger Lewentz, Minister des Innern und für Sport des Landes Rheinland-Pfalz mit einer hochrangigen Delegation aus Politik, Wirtschaft und Kultur.
Grund des Besuchs war die Idee, die gemeinsamen römischen Kulturstätten auch gemeinsam zur Inwertsetzung und zur touristischen Vermarktung zu nutzen.
Begeistert waren der Minister und seine Begleiter von der Organisation, der Inklusivität der Werft, in der Menschen mit Handicap beim Nachbau römischer Schiffe eine reelle Chance für ihr berufliches Leben erhielten sowie der Zusammenarbeit mit der Stadt Xanten. „Sie haben hier ein Kleinod, das durch seine Einbettung in die Stadt selber noch attraktiver wird, als es ohnehin bereits ist“, sagt der Innenminister des Bundeslandes, welches selbst über viele römische und andere Denkmäler, beziehungsweise Kulturstätten verfügt. „Da wundert mich die stolze Anzahl der Besucher von etwa 600000 pro Jahr nicht“.
Angedacht hat Lewentz eine Zusammenarbeit aller Orte entlang der ehemaligen Römischen Grenzbesfestigung von England, wo sie Hadrianswall heißt, und dem Europäischen Teil, dem Limes, der sich bis zum Schwarzen Meer erstreckt. So könne jeder dieser Orte Werbung für die anderen machen.
Der Niedergermanische Limes, welcher von Vinxtbach in Rheinland-Pfalz über etwa 385 km bis zur Nordseeküste bei Katwijk in den Niederlanden verläuft und an dessen Verlauf Xanten liegt, wird hoffentlich 2022 zum Weltkulturerbe erklärt. Der Antrag hierfür wird in Zusammenarbeit mit unseren Niederländischen Nachbarn im nächsten Jahr eingereicht. Ein positiver Bescheid würde einen Lückenschluss bedeuten, denn der Obergermanische Teil hat diesen Eintrag bereits seit längerer Zeit.
Nach dem Pressetermin im Römermuseum trafen sich der Minister und seine Begleiter noch mit der Geschäftsführerin der Touristinformation Xanten Sabine van der List zu Gesprächen im Bezug auf Touristische Maßnahmen, bevor es zurück nach Rheinland Pfalz ging.

Randolf Vastmans

Autor:

Randolf Vastmans aus Xanten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.