Bombenentschärfung: Stadt Xanten gibt Entwarnung!

Geschafft, so sieht es aus, wenn der Zünder vom Kampfmittelräumdienst aus der Bombe entfernt wird.
2Bilder
  • Geschafft, so sieht es aus, wenn der Zünder vom Kampfmittelräumdienst aus der Bombe entfernt wird.
  • Foto: Vorholt
  • hochgeladen von Christoph Pries

Am Montag, den 19. Januar 2015 wird durch den staatlichen Kampfmittelräumdienst der Bezirksregierung Düsseldorf ein Bombenverdachtspunkt am Bahnhof untersucht.

Xanten. Wahrscheinlich wird in diesem Rahmen ein Bombenblindgänger aus dem zweiten Weltkrieg freigelegt, der dann umgehend entschärft werden soll. Diese Arbeiten sind für die Zeit zwischen 14 und 15 Uhr vorgesehen, teilt Tobias Fuß, Ordnungsamtsleiter der Stadt Xanten mit. Aus Sicherheitsgründen muss in einem Radius von 250 m um die Fundstelle eine Evakuierung des betroffenen Bereichs durchgeführt werden. Auch der Bahnhof befindet sich in der Evakuierungszone. Der 14 Uhr-Zug wird jedoch planmäßig den Bahnhof in Fahrtrichtung Duisburg verlassen können, so dass Beeinträchtigungen im Zugverkehr nicht zu erwarten sind.

Fundstelle wird abgesperrt

Einsatzkräfte werden jedoch den gesamten Bereich in einem Radius von 500 m
um die Fundstelle absperren, so dass Beeinträchtigungen für die Bevölkerung
insgesamt nicht vermieden werden können.
Vor und nach der Bombenentschärfung werden jeweils Sirenenalarme zu hören
sein, die jeweils auf den Beginn und das Ende der Entschärfung und somit
der Sperrmaßnahmen hinweisen. (Warnung: eine Minute auf- und abschwellender Heulton, Entwarnung: eine Minute gleichbleibender Dauerton)
Bereits seit einigen Tagen ist eine Fachfirma mit vorbereitenden Maßnahmen
im betroffenen Bereich beschäftigt, da zur Freilegung und Entschärfung des
Blindgängers eine aufwendige Absenkung des Grundwassers nötig ist.

Geschafft, so sieht es aus, wenn der Zünder vom Kampfmittelräumdienst aus der Bombe entfernt wird.
Es kann notwendig werden, dass alle Wohnungen, die sich im Umkreis von 250 m (innerer Radius) um die Fundstelle befinden, zu räumen sind. Falls sich die Wohnung im 250 m-Gefahrenbereich der Entschärfung befindet, ist es aus Sicherheitsgründen erforderlich, dass man die Wohnung verlässt und zwar voraussichtlich für die Dauer von ca. 2 Stunden ab spätestens 14 Uhr!
Autor:

Christoph Pries aus Xanten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

10 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen