Wei Litong, 魏荔彤, der Weg nach Maling 馬陵道

Ein Bollwerk tausend Herbste her, nun Gras und Sand genug
Kein Lanzenstück zur Frühlingszeit zu Tage bringt der Pflug
Ruine längst, doch mitternachts mit Donner, Regenguss
Wähnt man dass Bogen klingen tausendfacher Schuss auf Schuss

战垒 千秋 沙草平
更无 残戟 碍春耕
荒城 夜半 喧雷雨
还似 当年 万弩声

Der Dichter Wei Litong lebte im 17. Jahrhundert in China Er ruft eine verfallene Stadt, Maling, in Erinnerung, die tausend Jahre vor seiner Zeit vernichtet wurde, daher auch die „tausend Herbste“. Gebrochene Lanzen werden bei der Feldarbeit nicht mehr gefunden, Zeichen der Vergangenheit, von Krieg und Vernichtung, sind nicht mehr da. Aber die kosmischen Kräfte, wie Donner und Regen, zeigen dass Vernichtung nicht weit, dass der Mensch wehrlos ist.

Mehr...

Autor:

Jan Kellendonk aus Bedburg-Hau

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.