Iris am bisher heißesten Tag des Jahres, gedichtet in Moyland

2Bilder

Der Ostwind weht am Sommertag
es brennt die Mittagsglut
Libellen schwirr‘n ohn‘ Unterlaß
nur ganz kurz ausgeruht
Durch’s Blätterwerk mal Sonne scheint,
und dann die Iris glüht
Ein Entenpaar zur Schar sich kehrt
und bald gibt Ruh die Brut

Vom großen Dichter und Maler der T’ang-Zeit, Wang Wie, sagte man, seine Gedichte seien wie Malerei, seine Gemälde wie Gedichte. Er strebte Einfachheit nach, und stellte dar wie die Erscheinungen natürlicherweise zusammen und hinter einander vorkommen können. Dadurch entsteht eine Eleganz in Bewegung die der Perfektion des Kosmos ähnelt. Japanische Haikudichter studierten seine Dichtung und die der anderen Großen wie Bai Juyi, Li Bai, Tu Fu, Su Shi intensiv. Neben diesen natürlichen Abläufen der Dinge wird auch der Unnatürlichkeit Platz eingeräumt, so malte Wang Wie eine Bananenstaude im Schnee, und gibt damit an, dass dem Kosmos nichts fremd ist.

Autor:

Jan Kellendonk aus Bedburg-Hau

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.